NACH NORDEN – Sammlung Memoria Thomas B. Schumann und Ann Böttcher

NACH NORDEN – Sammlung Memoria Thomas B. Schumann und Ann Böttcher

NACH NORDEN – Deutsche Künstlerinnen und Künstler im skandinavischen Exil

Werke aus der Sammlung Memoria Thomas B. Schumann und von Ann Böttcher (SE)

8. März bis 9. August 2020, verlängert bis 7. Februar 2021

NACH NORDEN – richtet den Blick in die eine Himmelsrichtung, die gleichzeitig eine Bewegungsrichtung war. Dies gilt im Besonderen für Künstlerinnen und Künstler der Moderne, die vor den fanatischen Populisten des nationalsozialistischen Regimes ins Exil flüchten mussten. Die Sammlung Memoria von Thomas B. Schumann ist spezialisiert auf deutsche Exilanten. Den Fokus auf eine ausgerichtete Auswanderungswelle zu legen, entspringt dem Sehnsuchtsort Skandinavien, mit seinem ganz eignen Licht, aber auch der Fülle von über 800 bildenden Kunstwerken der Sammlung.
Sie rückt deutsche Kunstschaffende in den Fokus, die nach Skandinavien geflüchtet sind, dort eine Zeit lang lebten und wirkten oder gar ihr gesamtes restliches Leben dort verbrachten. Die Künstlerinnen und Künstler Ernst Martin Benedikt, Otto Ehrich, Erwin Graumann, Eric Johansson, Bruno Krauskopf, Lotte Laserstein, Helga Leiser-Fejne, Rudi Lesser, Rolf Nesch, Hilde Rubinstein, Hugo Steiner-Prag, Hans Tombrock, Peter Weiss und Paul Wieghardt sind mit Ölgemälden und Grafiken in der Ausstellung vertreten. Die Werke sind Leihgaben der Sammlung Memoria von Thomas B. Schumann, ergänzt durch Leihgaben aus Privatsammlungen aus Helsingborg (Winni Fejne) und Genf, der Galerie Nordenhake Berlin / Stockholm / Mexico City sowie aus dem Kunstbesitz des Kreises Unna. Zudem bereichern Archivalien und Artefakte des
Fritz-Hüser-Instituts Dortmund und Reproduktionen von Sammlungsgut der Berlinischen Galerie, Museum für Moderne Kunst, die Ausstellung.

Auch die Vielzahl der damals wie heute nach Norden flüchtenden Menschen, wird mit dieser Ausstellung thematisiert. Die Werke der in Schweden geborenen und arbeitenden, zeitgenössischen Künstlerin Ann Böttcher, holen das Thema der Emigration und des Exils zeitlich in die Gegenwart. Durch ihre Collagen aus Artefakten, Quelltexten, überlieferten Fotografien und eigenen Zeichnungen nimmt sie Bezug auf historische Begebenheiten und untersucht das Verhältnis von nationaler Identität und Natur in der deutschen Geschichte. Diese von ihr entworfene visuelle Archäologie zeigt insbesondere den Wald als Projektionsfläche der deutschen Identität während des Dritten Reichs.

Sally Müller, Kuratorin | Arne Reimann, Kurator

Kurzlink
https://www.kreis-unna.de/x/ct9-fc083

Auskunft

Museum Haus Opherdicke
Dorfstraße 29
59439 Holzwickede
Fon 0 23 03 / 27-50 41 (Besucherservice Museum)
Fon 0 23 03 / 27-55 41 (Bistro)
Fon 0 23 03 / 27-77 77 (Vermietungen)
Fon 01 71 / 7 44 78 53 (Hausmeister)
Mail: haus-opherdicke@kreis-unna.de

Öffnungszeiten MUSEUM während der Ausstellungen
Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen
10.30 bis 17.30 Uhr

Öffentliche Führungen Ausstellung
Sonntag und Feiertag | 11.30 Uhr | 14.30 Uhr

Öffentliche Führungen Skulpturenpark
Sonntag und Feiertag | 13.00 Uhr

Gruppenführungen
nach Vereinbarung

 

RKM Logo

Eintritt MUSEUM
Erwachsene 4 € | ermäßigt 2 €
Erwachsene in Gruppen 3,50 €
Kreis-MuseumsCard 20 €
Kreis-MuseumsKombiCard 40 €

Museumsshop
zu den Öffnungszeiten MUSEUM

Öffnungszeiten BISTRO
Dienstag bis Sonntag und an Feiertagen
11.00 - 17.30 Uhr
Montag Ruhetag

Eine Übersicht:

Im Handel zu haben:

Die Geschichte des Hauses Opherdicke von den Anfängen bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts | Josef Börste | Kreis Unna | 2014 | ISBN 978-3-924210-55-7 | 9,50 Euro

KreisSportBund Unna e.V.

Der KreisSportBund Unna e.V. hat im ehemaligen Gästehaus seinen Sitz. www.ksb-unna.de