Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Kreistag beschließt - Wirkungsorientierte Steuerung kommt

Sparen allein bringt es nicht. Das haben die Spar- und Konsolidierungsrunden der letzten Jahre gezeigt. Jetzt soll ein neues Steuerungsinstrument die Wechselwirkung zwischen Kosten und Zielen optimieren.

Die „wirkungsorientierte Steuerung“ soll ab der Aufstellung des Haushaltes für 2017 Grundlage für die Planung und Aufstellung des Kreishaushalts werden. Welche Schritte zur Einführung und Umsetzung notwendig sind und vor allem, welche Chancen das Instrument für den Mitteleinsatz bietet, hatte Kreisdirektor und Kämmerer Dr. Thomas Wilk in den letzten Wochen in verschiedenen Diskussionsrunden mit Politik und Verwaltung erläutert.

Haushalt wird mit Zielen und Kennzahlen verknüpft

In seiner Septembersitzung beschloss der Kreistag nun einstimmig, die Aufstellung des Produkthaushaltes künftig mit strategischen Zielen und deren Kennzahlen zu verknüpfen. Unterm Strich sollen so die Notwendigkeit, Passgenauigkeit, Sinnhaftigkeit und der Erfolg von geplanten Vorhaben messbar, überprüfbar und korrigierbar werden.

Die strategischen Ziele sollen zwischen Verwaltung und Politik abgestimmt werden. Die Kreistagsmehrheit von SPD und CDU beschloss außerdem „eher pauschal formulierte Leitziele als Richtungsvorgabe für die Verwaltung“, so SPD-Fraktionsvorsitzende Brigitte Cziehso. Dabei geht es u.a. um die Weiterentwicklung des Wirtschafts- und Bildungsstandorts Kreis Unna.

Landrat bereitet Strategiekonferenz Anfang 2016 vor

Die Formulierung konkreter strategischer Ziele wollte die Kreistagsmehrheit ausdrücklich nicht vorwegnehmen. Vielmehr wurde Landrat Michael Makiolla mit der Vorbereitung einer Strategiekonferenz Anfang 2016 beauftragt. Dabei sollen die weiteren Schritte zur Einführung der wirkungsorientierten Steuerung vorbereitet werden.
- Constanze Rauert -

Blick in die Presse