Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Logistikstandort - Zweiter Platz bei Wettbewerb

Der Kreis Unna darf sich erneut „Logistikstandort des Jahres 2015 in NRW“ nennen. Bei der Expo Real in München nahm die Wirtschaftsförderung Kreis Unna (WFG) die Auszeichnung für den zweiten Platz beim Wettbewerb „Logistikstandort des Jahres in NRW“ entgegen.

Schon im Vorjahr hatte es der Kreis bei Europas größter Messe für Gewerbeimmobilien auf den zweiten Platz geschafft. In diesem Jahr war nur die Stadt Rheine besser. Insgesamt hatten sich zehn Kommunen aus NRW um den Titel beworben.

Preis von Wirtschaftsminister Duin überreicht

NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin überreichte WFG-Geschäftsführer Dr. Michael Dannebom den Preis, den das LogistikCluster NRW und die NRW.INVEST GmbH bereits zum siebten Mal ausgelobt hatten. Neben der idealen Verkehrsanbindung warb der Kreis Unna vor allem mit der zentralen und dennoch naturnahen Lage. Sie macht ihn für aufstrebende Fachkräfte als Wohn- und Arbeitsstandort attraktiv und soll innovative Unternehmen anziehen, die auf diese Fachkräfte angewiesen sind.

„Die Gewerbestandorte, die am Stand des Kreises Unna vorgestellt wurden, wie der ECO PORT in Holzwickede oder der INLOGPARC in Bönen, bringen alle Eigenschaften mit, die für das nationale und internationale Publikum vor Ort bedeutsam sind“, ist WFG-Geschäftsführer Dr. Michael Dannebom überzeugt.

Zudem erweise sich die Expo Real einmal mehr als Treffpunkt der Immobilienwirtschaft. „Gebündelter an einem Ort und zu einem Zeitpunkt sind effektive Gespräche zur Vermarktung des Standortes Kreis Unna nicht möglich“, zieht der WFG-Chef nach drei Messetagen Bilanz.

Sieben Mitaussteller

Mit am Stand der WFG vertreten waren sieben Mitaussteller: die UKBS (Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft) und die Sparkasse UnnaKamen, der TECHNOPARK Kamen und die TWS (TechnoPark und Wirtschaftsförderung Schwerte GmbH), sowie die IDO Immobilien Verwaltungs- & Service GmbH, die DoReal Immobilien Consulting e.K. aus Dortmund und die Bayer Pharma AG aus Bergkamen.
- Nadja Schöler -

Blick in die Presse