Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Finale der Roboterolympiade - Bronze in Katar geholt

Die Aufgabe war nicht leicht: Für das Weltfinale der Wold-Robot-Olympiad (WRO) in Doha, der Hauptstadt Katars, bauten Jugendliche aus Lünen einen Roboter, der sich in einer feindlichen Umgebung zurechtfindet.

Aufgabe überaus erfolgreich bewältigt – das zeigte sich dann bei der Reise in den arabischen Wüstenstaat: Das Lüner Schüler-Team „Schollibotics“ gewann die Bronzemedaille. Insgesamt nahmen fast 500 Teams aus 50 Ländern an der World Robot Olympiad teil.

Begeisterung für Naturwissenschaften und Technik wecken

Der internationale Wettbewerb soll Kinder und Jugendliche für Naturwissenschaft und Technik begeistern. 18 deutsche Teams mit Kindern und Jugendlichen im Alter von 8 bis 19 Jahren waren in den drei Wettbewerbskategorien „Regular Category“, „Football Category“ und „Open Category“ angetreten. Die Lüner „Schollibotics“ setzten sich in der „Open Category“ innerhalb ihrer Altersklasse gegen mehr als 40 Teams durch. Knapp am Podium vorbei erreichte das Team „Dacil Schwerte den vierten Platz in der Altersklasse Senior.

Internationale Jury überzeugt

Samira (15), Ronja (13) und Alexander (14) von der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Lünen freuten sich, genauso wie die mitgereisten Betreuer und Helfer, sehr über den Erfolg. Mit ihrer Idee, einen Roboter zum Erforschen von Mineralien in aktiven Vulkangebieten zu entwickeln, überzeugten sie die internationale Jury. Lediglich den Erst- und Zweitplatzierten Malaysia und Indien mussten sich die „Schollibotics“ um Haaresbreite geschlagen geben.
- Anica Althoff und Nadja Schöler -

Blick in die Presse