Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Bei Kallmann-Ausstellung auf Opherdicke - Lesung aus Autobiographie

Noch bis zum 22. November zeigt der Kreis Unna auf Haus Opherdicke eine Auswahl von rund 90 Arbeiten des Malers, Zeichners und Grafikers Hans Jürgen Kallmann. Am Sonntag, 15. November gibt es noch ein besonderes Bonbon: eine Lesung aus der Autobiographie des Künstlers.

In dem 1980 in München veröffentlichten Buch „Der verwundbare Stier. Die Kunst – mein Leben“ schildert Hans Jürgen Kallmann auf eindrucksvolle Weise seine Begegnungen mit den Persönlichkeiten, die er porträtierte. Zudem schreibt er über sein Leben, seinen Blick auf den Menschen, die Landschaft und das Tier.

Künstler-Witwe liest aus 1980 erschienenem Buch vor

Kallmanns Witwe, Dr. Gerda Haddenhorst-Kallmann, wird am 15. November um 11.30 Uhr ausgewählte Passagen aus der Autobiographie vorlesen. Ein anschließender Rundgang durch die Ausstellung mit Erläuterungen der Witwe und von dem Leiter des Kallmann-Museums in Ismaning, Rasmus Kleine, rundet das Angebot ab. Der Eintritt in die Ausstellung kostet vier Euro (ermäßigt drei Euro), der Besuch der Lesung selbst ist kostenfrei.

Von Nationalsozialisten als entartet diffamiert

Aufgewachsen in Halle an der Saale, lebte der Autodidakt Hans Jürgen Kallmann (1908-1991) in den Jahren 1930-1944 im Zentrum der Kunst - in Berlin. Bereits 1937 wurde er als „entarteter Künstler“ diffamiert und mit einem Ausstellungsverbot belegt. Nach schweren Zeiten im Heimatland folgte Hans Jürgen Kallmann 1949 dem Ruf an die Kunstakademie in Caracas/Venezuela, wo er als Professor Akt- und Porträtmalerei unterrichtete. Drei Jahre später kehrte er nach Deutschland zurück. Als freischaffender Künstler lebte und arbeitete er bis zu seinem Tod in Pullach bei München.

Viele Persönlichkeiten ließen sich porträtieren

Neben sensiblen Porträts gehören auch eindrucksvolle Tierbilder sowie die starke Urgewalt der Landschaft zu den thematischen Schwerpunkten Hans Jürgen Kallmanns. Ab den 1950er Jahren erlangte Kallmann vor allem als Porträtmaler Aufmerksamkeit, der weitaus mehr reflektierte als nur die Physiognomie seines Modells.

Kallmanns psychologisch einfühlsame Darstellung namhafter Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft und Politik reicht von Bertolt Brecht, Käthe Kollwitz und Louis Armstrong bis zu Papst Johannes XXIII., Theodor Heuss, Konrad Adenauer und vielen mehr.
- Sigrid Zielke-Hengstenberg, M.A. -

Blick in die Presse