Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Gemeinsame Aktion - für gelebte Inklusion in Arbeit und Ausbildung

Rechtzeitig zur Woche der Menschen mit Behinderung liegt sie druckfrisch auf dem Tisch: Die Broschüre „Suchen.Finden.Gewinnen. Inklusion in Aktion“. Denn die Agentur für Arbeit Hamm macht sich mit ihren Bündnispartnern wie z. B. dem Jobcenter Kreis Unna stark für gelebte Inklusion in Arbeit und Ausbildung.

Bei einer Aktion am 2. Dezember werden Teams der Aktionspartner (Agentur für Arbeit Hamm, Jobcenter Kreis Unna, Kommunales Jobcenter Hamm, Integrationsfachdienste Hamm und Kreis Unna, Fachstelle behinderte Menschen im Beruf Hamm) Unternehmen in der Region besuchen und Personalverantwortliche gezielt zum Thema „Inklusion am Arbeits- und Ausbildungsplatz“ informieren.

Broschüre enthält Beispiele für gelebte Integration

Im Gepäck haben sie an diesem Tag nicht nur die neue Broschüre mit guten Beispielen gelebter Inklusion in Unternehmen der Region, sondern auch wichtige Infos für Arbeitgeber zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen, zu Fördermöglichkeiten und den richtigen Ansprechpartnern.

„Menschen mit Behinderung sind Teil unserer Gesellschaft und Arbeitswelt. Schon seit einigen Jahren wird sehr viel Wert auf Barrierefreiheit und Inklusion gelegt. Dennoch ist das Potenzial von Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt noch lange nicht ausgeschöpft“, sagt Thomas Helm, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Hamm.

Firmen profitieren von der guten Zusammenarbeit

Unternehmen in Hamm und der Region profitieren aber auch von der guten und engen Zusammenarbeit der Bündnispartner: „Unabhängig davon, welcher Netzwerkpartner angesprochen wird, klären wir das Anliegen und schalten direkt den zuständigen Ansprechpartner ein. In der Beratung der Unternehmen ist es uns wichtig, die Chancen für die Unternehmen darzustellen, die sich bei der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ergeben“, sagt Christian Scholz, stellvertretender Geschäftsführer des Jobcenters Kreis Unna.
- Nathalie Neuhaus -

Blick in die Presse