Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Sinfonische Reihe des Kreises - Fragmente

Foto: wildundleise.de

Der Kreis Unna lädt für Mittwoch, 16. Dezember zum vierten Sinfoniekonzert der Spielzeit 2015/2016 mit der Neuen Philharmonie Westfalen ein. Es stehen unter anderem Werke von Franz Schubert und Ludwig van Beethoven auf dem Programm.

Verloren, vergessen, aufgegeben - oder bewusst im unvollständigen Zustand hinterlassen? Unter der Leitung von Rasmus Baumann wird das Orchester zusammen mit Linus Roth als Solist an der Violine  insgesamt vier Fragmente vorstellen. Fragmente geben Rätsel auf: Sie enthüllen die Brüchigkeit des Kunstwerks, lassen seine Bedeutung in der Schwebe.

Unvollendet oder doch vollendet?

So auch Franz Schuberts „Unvollendete“. Sie ist vielleicht doch eine „Vollendete“: Hat Schubert hier in der Zwei- statt der üblichen Viersätzigkeit die individuelle Vollkommenheit erkannt und von einer Komplettierung abgesehen? Wie dem auch sei, das lyrisch-melancholische Thema der Celli ist die Essenz Schubert'scher Melodik.

Echo-Klassik-Preisträger Linus Roth

Noch 15 Jahre, bevor Beethoven sein großes D-Dur-Konzert schrieb, begann er ein Violinkonzert und brach es nach dem ersten Satz ab. Dieses Fragment spielt der junge Echo-Klassik-Preisträger Linus Roth in der Kamener Konzertaula.

Mit Charles Ives „The Unanswered Question“ und Gustav Mahlers unvollendeter 10. Sinfonie wird das Konzert komplettiert. Nicht nur die verlorene Liebe seiner Frau Alma, auch die eigene Sterblichkeit spiegelt sich in Mahlers seelenwundem Adagio, das schon an der Schwelle des Todes steht.

Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr und findet in der Konzertaula Kamen statt. Eine Einführung in die Werke gibt es ab 19 Uhr. Karten sind im Fachbereich Kultur des Kreises Unna unter Fon 0 23 03 / 27-14 41 und per E-Mail bei gerhard.pielken@kreis-unna.de erhältlich. Sie kosten zwischen 12 und 24 Euro (ermäßigt 9 bis 21 Euro).
- PK -

  • Weitere Informationen zum Thema

Blick in die Presse