Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Mehrgenerationen-Wohnen in Unna - UKBS startet zweites Großprojekt

Foto: E. Teimann - UKBS

Neue Wohnformen gewinnen im Hinblick auf die demographische Entwicklung an Bedeutung. Diesen Trend hat die Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft (UKBS) bereits vor einiger Zeit erkannt und jetzt den Start für ein zweites Großprojekt des Mehrgenerationen-Wohnens gegeben.

Dazu wurde an der Weberstraße in Unna im Beisein von Bürgermeister Werner Kolter sowie der Interessengruppe Mehrgenerationenwohnen sowie des Vereins Neue Wohnformen der erste Spatenstich vollzogen.

Alle barrierefrei zu erreichen

Wie UKBS-Geschäftsführer Matthias Fischer erklärte, sollen insgesamt 24 Wohnungen, davon 16 öffentlich gefördert, in dem neuen Komplex entstehen. Die Größe der Wohnungen bezifferte er mit 52 bis 105 Quadratmeter, allesamt barrierefrei zu erreichen. Das gelte natürlich auch für den Gemeinschaftsraum.

Der Neubaukomplex wird nach den Worten von Fischer nach der Fertigstellung über elektrische Rollläden in allen Räumen, über Fußbodenheizung, überdachte Loggia oder Dachterrassen verfügen und in der Tiefgarage 25 Stellplätze für Pkw ausweisen und 48 Stellplätze für Fahrräder beinhalten. Die Energietechnik sei zudem nach neuzeitlichen Gesichtspunkten ausgerichtet, hob der UKBS-Geschäftsführer hervor.

Interessengruppe brachte Vorstellungen ein

Für die aktive Mitwirkung bei der Planung dieses Objektes bedankte sich Aufsichtsratsvorsitzender Theodor Rieke bei der „Interessengruppe Mehrgenerationenwohnen“, die ihre Wünsche und Vorstellungen mit eingebracht habe. „Wohnungsbau ist derzeit ohnehin das Gebot der Stunde“, sagte Rieke und betonte, dass sich die UKBS nunmehr seit über 75 Jahren als verlässlicher Partner der Kommunen erwiesen habe.
- Egbert Teimann -

Blick in die Presse