Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Amtsapothekerin mahnt - Frostschutzmittel von Kindern fernhalten

Foto: B. Kalle - Kreis Unna

Frostschutzmittel für das Auto, besonders Kühlerfrostschutzmittel, sollten immer außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. Darauf weist Birgit Habbes, Amtsapothekerin des Kreises Unna, hin. Denn oft sind die im Haushalt gelagerten Produkte für Kinder leicht zugänglich.

Wenn die Kleinen die Produkte trinken, wird es gefährlich: Kühlfrostschutzmittel enthalten bis zu 100 Prozent Ethylenglykol, eine süßlich-scharf schmeckende Flüssigkeit. Nach Auskunft der Vergiftungs-Informationszentrale des Universitätsklinikums Freiburg kann bereits ein Schluck zu Organschäden führen und Vergiftungen erzeugen. Der süßliche Geschmack begünstigt die Aufnahme einer größeren Menge und verhindert, dass die Kinder die Flüssigkeit sofort als gefährlich erkennen.

Vergiftung droht

Türschlossenteiser und Scheibenreiniger enthalten zwar weniger Glykole als Kühlerfrostschutz, trotzdem kann die Einnahme dieser Produkte eine gefährliche Glykolvergiftung zur Folge haben. Die Vergiftungen verlaufen in den ersten Stunden mitunter ohne auffällige Symptome.

Schon ein Schluck ist gefährlich

Scheibenenteiser oder Frostschutzmittel für Scheibenwaschanlagen enthalten meist große Mengen vergällten Ethanols oder Isopropanols. Letzteres ist deutlich giftiger als Ethanol, so dass bereits ein Schluck bei kleinen Kindern Symptome wie Müdigkeit und Gleichgewichtsstörungen auslöst.
- PK -

Blick in die Presse