Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

210 Kilometer durch den Kreis - Selbsthilfe-Wanderausstellung voller Erfolg

Auf ihrer Tour durch alle zehn Städte und Gemeinden im Kreis legte sie 210 Kilometer zurück: Die Jubiläums-Ausstellung „Auf die Plätze, fertig … Selbsthilfe!“ hat aber nicht nur Strecke gemacht, sondern war auch sonst überaus erfolgreich.

„Wir haben 2015 spürbar mehr Anfragen bekommen“, berichtet Lisa Nießalla von der Kontakt- und InformationsStelle für Selbsthilfegruppen des Kreises Unna (K.I.S.S.) und spricht damit auch für ihre Kolleginnen Thekla Pante und Margret Voß. „Vor allem in den kleineren Städten und Gemeinden des Kreises haben wir durch das Jubiläum und die Ausstellung eine schöne Plattform für das Thema Selbsthilfe.“

Stühle gehören einfach zu jedem Gruppentreffen

Ausstellungsstücke sind Stühle – und damit der klassische Gebrauchsgegenstand einer jeden Selbsthilfegruppe. Mitglieder aus neun Selbsthilfegruppen und das Team des Sprecherrats der Selbsthilfegruppen haben sie in wahre Kunstwerke verwandelt und gezeigt, wie breit und bunt das Spektrum im Kreis Unna ist: Es reicht von Alleinerziehenden über Brustkrebs, Multiple Sklerose und Parkinson bis hin zu ZWAR – Zwischen Arbeit und Ruhestand.

Zahl der Selbsthilfegruppen auf hohem Niveau

Die Zahl der Selbsthilfegruppen im Kreis ist 2015 zum dritten Mal in Folge angestiegen und liegt mit 268 auf hohem Niveau. Ein Grund: „Wir waren mit unseren Stühlen auch da präsent, wo Menschen sind, also z.B. in Banken oder Büchereien“, betont Lisa Nießalla.

Welchen Wert die Selbsthilfe im Kreis hat, brachte Landrat Michael Makiolla auf den Punkt: „Selbsthilfegruppen schlagen eine Brücke zwischen persönlicher Betroffenheit und bürgerschaftlichem Engagement. Außerdem werden hier Menschen zu mündigen Patienten und oft zu Experten in eigener Sache.“

K.I.S.S.-Mitarbeiterinnen als Managerinnen

Die drei hauptamtlichen Ansprechpartnerinnen der K.I.S.S. fungieren dabei als Manager und bringen Ratsuchende mit Selbsthilfegruppen zusammen, helfen beim Aufbau neuer Gruppen und bieten jede Menge Service und organisatorische Hilfe an. Zu tun hat das Trio genug, denn allein 80 Gruppen treffen sich in den Gesundheitshäusern in Lünen und Unna bzw. im Treffpunkt Gesundheit in Schwerte.

Dass Selbsthilfe ein Thema und die Stuhlausstellung ein Renner ist, macht Lia Nießalla an einem Beispiel deutlich. „Das Evangelische Krankenhaus in Unna hat gefragt, ob wir die Ausstellung für den Tag gegen den Schlaganfall im Mai ausleihen würden – machen wir natürlich.“
- Birgit Kalle -



Blick in die Presse