Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Arbeitsmarktbericht - Arbeitsgeber melden im Februar 821 offene Stellen

Im Februar gab es im Kreis 18.621 Arbeitslose. Das sind 0,8 Prozent mehr als im Januar, aber 3,1 Prozent weniger als im Vergleichsmonat 2015. Die Arbeitslosenquote blieb dagegen mit 8,9 Prozent gegenüber Januar konstant, sank im Vergleich zum Februar 2015 jedoch um 0,4 Prozentpunkte.

Diese und andere Eckdaten finden sich im Arbeitsmarktbericht, den die auch für den Kreis Unna zuständige Agentur für Arbeit regelmäßig veröffentlicht. Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hamm, ordnet die Zahlen ein: „Der leichte Anstieg liegt vor allem daran, dass die Anzahl der jugendlichen Arbeitslosen gestiegen ist. Sie haben ihre Berufsausbildung abgeschlossen, wurden aber nicht übernommen. Aufgrund des hohen Fachkräftebedarfs bieten sich für die jüngeren Arbeitslosen zum Frühlingsbeginn jedoch gute Beschäftigungschancen.“

Zu- und Abgänge aus dem ersten Arbeitsmarkt

Im Berichtsmonat meldeten sich 1.112 Personen auf dem ersten Arbeitsmarkt neu arbeitslos, 61 Arbeitslose (5,8 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Dem gegenüber stehen 883 Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit. Das sind 93 Personen (11,8 Prozent) mehr als im Vorjahr.

Entwicklung bei einzelnen Personenkreisen

Insgesamt waren 10.267 Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 50 (0,5 Prozent) mehr als im Vormonat. Auch die Zahl der weiblichen Arbeitslosen stieg um 102 (1,2 Prozent). Das sind 312 arbeitslose Frauen weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenzahl der unter 25-Jährigen erhöhte sich um 114 Personen (8,3 Prozent) auf 1.482 junge Arbeitslose.

Die Zahl der ausländischen Arbeitslosen stieg im Monatsverlauf um 78 Arbeitslose (2,1 Prozent) auf 3.882 Personen an. Vor zwölf Monaten waren noch 356 ausländische Arbeitslose (10,1 Prozent) weniger registriert. Im Kreis waren im Berichtsmonat 8.036 Langzeitarbeitslose gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat waren das 0,6 Prozent bzw. 47 Personen mehr.

Entwicklung in den zehn Kommunen des Kreises

Die Arbeitslosigkeit stieg im Februar im Kreis in sechs Kommunen an. Die prozentual stärkste Zunahme zeigte sich in Kamen (2,9 Prozent bzw. 2.237 Arbeitslose) und in Bergkamen (2,8 Prozent bzw. 2.831). Danach folgen Holzwickede (2,3 Prozent bzw. 579) und Werne (2,1 Prozent bzw. 1.033). In Lünen (0,4 Prozent bzw. 5.391) und Unna (0,3 Prozent bzw. 2.333) erhöhte sich die Arbeitslosenzahl gering.

Zurückgegangen ist die Arbeitslosigkeit in Schwerte (1,7 Prozent bzw. 31 auf 1.742), Selm (1,5 Prozent bzw. 15 auf 1.016), Bönen (0,3 Prozent bzw. 2 auf 755) und Fröndenberg (0,1 Prozent bzw. 1 auf 704).

Arbeitskräftenachfrage

Aktuell gibt es im Kreis 2.411 gemeldete offene Stellen, 139 Stellen (6,1 Prozent) mehr als im Januar und 312 Stellen (14,9 Prozent). Davon meldeten die Arbeitgeber allein in diesem Monat 821 Stellen neu.
- Nathalie Neuhaus -

  • Arbeitsmarkt im Kreis Unna (Tabelle) (PDF)
  • Arbeitsmarktreport Februar Kreis Unna (PDF)

 

Blick in die Presse