Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Kreis nimmt Radwege unter die Lupe - Verkehrsschau in Fröndenberg

Foto: M. Arnold - Kreis Unna

Die Zahl der Unfälle mit Radfahrern steigt. Der Kreis will gegenlenken und führt Sonderverkehrsschauen durch. Der zweite Termin war in Fröndenberg, wo die Kommission gezielt Verbesserungen auf den Weg brachte.

Gemeinsam mit Vertretern von Straßen.NRW, der Stadt Fröndenberg und der Kreispolizeibehörde Unna nahm die Straßenverkehrsbehörde des Kreises Unna die Radwege an der Westicker und Wickeder Straße – und damit auch einen Abschnitt des RuhrtalRadweges – unter die Lupe.

Einmündungen besonders gefährlich

Für Radfahrer besonders gefahrenträchtig sind Einmündungen. Deshalb richtete die Kommission ihr Augenmerk gezielt auf diese Bereiche und stellte fest, dass der Zweirichtungs-Radweg an den beiden Einmündungen Wernher-von-Braun-Straße und Hanns-Martin-Schleyer-Straße unterschiedlich geführt wird: An der Wernher-von-Braun-Straße radeln die Radfahrer einfach geradeaus, während sie nur rund 300 Meter weiter zunächst in die Hanns-Martin-Schleyer-Straße einbiegen und dort über eine Querungshilfe wieder auf die Westicker Straße gelenkt werden. 

„Eine einheitliche Verkehrsführung und mehr Sicherheit sind natürlich die Ziele“, berichtet Michael Arnold von der Straßenverkehrsbehörde beim Kreis. „Deshalb wird der Radweg demnächst auch leicht in die Wernher-von-Braun-Straße eingeschwenkt.“

Zu spät zu sehen

Entlang der Wickeder Straße wird auch etwas getan: Hier machen demnächst Schilder „Radfahrer kreuzen“ aufmerksam. Außerdem wird der Radwege-Bereich in der Einmündung Merschstraße als optisches Signal rot eingefärbt. „Denn bisher ist Radverkehr von rechts für Autofahrer erst dann zu erkennen, wenn sie bereits mit der Motorhaube auf dem Radweg stehen“, macht Michael Arnold die Gefahr deutlich.
- Birgit Kalle -

Blick in die Presse