Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Perspektive Technik - Jugendliche lassen Drohnen steigen

Roboter bauen und programmieren und gemeinsam mit einem Profi eine Kameradrohne aufsteigen lassen: 20 Jugendlichen nahmen an einem Kurs des zdi-Netzwerkes Perspektive Technik der Wirtschaftsförderung Kreis Unna im Lüntec-Technologiezentrum teil.

Das Motto lautete: „SECRET AREAS – Entdecke geheimnisvolle Orte mit Robotern und Drohnen“. Kursleiterin Anica Althoff vom zdi-Netzwerk Perspektive Technik war ganz begeistert, mit wie viel Engagement die Jugendlichen bei der Sache waren: Schon kurz nach der Mittagspause sammelten die ersten Roboter selbstständig Qietscheenten ein und transportierten diese an den gewünschten Ort oder folgten beispielsweise einer Linie, die die Jugendlichen vorgegeben hatten.

Der Kurs sollte die Schülerinnen und Schülern aus den zehn Städten und Gemeinden für Technikthemen begeistern und ihnen beispielhaft Berufsmöglichkeiten in der Branche aufzeigen. Dazu hatte Anica Althoff Gerd Hilgemann, Geschäftsführer der Slot3 GmbH, eingeladen. Gemeinsam mit seinem Team entwickelt und erforscht er Telekommunikationslösungen am Boden, im Wasser, in der Luft und im Weltraum.

Drohnen über LÜNTEC

Zwei Drohnen hatte er mitgebracht, die er über die Wiese am LÜNTEC steuerte. Aus luftiger Höhe drehte eines der Flugobjekte ein Video und schoss Aufnahmen von den Kursteilnehmern. In Echtzeit bestaunten die Jugendlichen die Bilder auf einem großen Monitor.

Entwickler händeringend gesucht

„Ich würde mich freuen, wenn ihr euch für ein Praktikum oder vielleicht sogar eine Ausbildung bei uns begeistern könntet“, bot Hilgemann dem Nachwuchs im Anschluss an seine Ausführungen an. Er und sein Team suchen händeringend nach Entwicklern und qualifizierten Mitarbeitern.

„Berührungsängste in naturwissenschaftlich-technischen Bereichen abbauen und den Nachwuchs- und Fachkräftemangel in der Branche bekämpfen, das sind Ziele, die wir mit den Kursangeboten des zdi-Netzwerkes verfolgen“, erklärte Anica Althoff
- Ute Heinze -


Blick in die Presse