Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Statistik der Unteren Jagdbehörde - 2015 gab es 20 neue Jäger im Kreis

Wer in Deutschland die Jagd ausüben will, benötigt einen Jagdschein. Doch erst nach bestandener Jägerprüfung kann der Jagdschein erteilt werden. Diese Voraussetzung erfüllen jetzt 20 Jäger, die 2015 ihr „Grünes Abitur“ bestanden haben.

21 Teilnehmer sind 2015 im Kreis Unna zur Jägerprüfung angetreten, einer von ihnen fielen durch. Das geht aus der Jahresstatistik der Unteren Jagdbehörde hervor. Zum Vergleich: 2014 nahmen 17 Menschen an dieser Prüfung teil, 15 davon bestanden sie. Damit sank die Durchfallquote im vergangenen Jahr von rund 12 Prozent (2014) auf rund fünf Prozent.

Umfangreiche Prüfung

Nicht zu Unrecht wird die Jägerprüfung häufig als „Grünes Abitur“ bezeichnet. Um überhaupt zugelassen zu werden, müssen Interessenten ein aktuelles polizeiliches Führungszeugnis vorlegen, die Schulung zur „Kundigen Person“ absolviert haben und an einem Seminar über die sichere Handhabung und das Schießen mit einer Kurzwaffe teilgenommen haben.

Die Jägerprüfung selbst ist komplex und besteht zunächst aus einer schriftlichen Prüfung mit 100 Fragen aus vier Fachbereichen im Multiple-Choice-System. Ist dieser erste Prüfungsteil erfolgreich absolviert, erfolgt die Zulassung zu Schießprüfung und zur mündlich-praktischen Prüfung. Dabei werden drei Prüflinge circa eineinhalb Stunden lang über alle Fachgebiete hinweg geprüft. Das Mindestalter zum Zeitpunkt der Prüfung ist 15 Jahre.

644 Jagdscheine erteilt

Zur Ausübung der Jagd ist der Besitz eines Jagdscheines erforderlich, der ebenfalls von der Unteren Jagdbehörde erteilt bzw. verlängert wird.

2015 wurden insgesamt 644 Jagdscheine erteilt, davon 103 Einjahresjagdscheine, elf Zweijahresjagdscheine, 515 Dreijahresjagdscheine, fünf Tagesjagdscheine, ein Ausländer-Tagesjagdschein, ein Dreijahres-Falknerschein, fünf Jugendjagdscheine und drei Umschreibungen von einem Jugend- zu einem Erwachsenenjagdschein.  Zum Vergleich: Im Jahr 2014 wurden 584 Jagdscheine ausgestellt.
- Birgit Kalle -

            

Blick in die Presse