Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Arbeitsmarktbericht - Gute Beschäftigungslage im Kreis

Im April gab es im Kreis 18.138 Arbeitslose. Das sind 1,1 Prozent weniger als im März und 2,7 Prozent weniger als im Vergleichsmonat 2015. Auch an der Quote lässt sich der positive Trend beim Abbau der Arbeitslosigkeit ablesen: Sie ist auf 8,7 Prozent (April 2015: 9,0 Prozent) gesunken.

Diese und andere Eckdaten finden sich im Arbeitsmarktbericht, den die auch für den Kreis Unna zuständige Agentur für Arbeit regelmäßig veröffentlicht. Thomas Helm, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hamm, ordnet die Zahlen ein: „Die gute Beschäftigungslage ermöglicht es den Arbeitsmarktakteuren immer besser, arbeitslosen Männern und Frauen eine Perspektive auf dem heimischen Arbeitsmarkt zu eröffnen.“

Zu- und Abgänge aus dem ersten Arbeitsmarkt

Im April meldeten sich 3.417 Personen neu arbeitslos, das waren 208 weniger als
vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 3.628 Personen ihre Arbeitslosigkeit, 69 weniger als im
April 2015.

Entwicklung bei einzelnen Personenkreisen

Insgesamt waren 10.033 Männer arbeitslos gemeldet. Das sind 52 (-0,5 Prozent) weniger als im Vormonat. Auch die Zahl der weiblichen Arbeitslosen sank – und zwar noch deutlicher um 151 (-1,8 Prozent). Das sind 361 arbeitslose Frauen weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenzahl der unter 25-Jährigen erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr leicht um 49 Personen (3,6 Prozent) auf 1.402 junge Arbeitslose.

Die Zahl der ausländischen Arbeitslosen sank im Monatsverlauf um 40 Arbeitslose (-1,0 Prozent) auf 3.799 Personen. Vor zwölf Monaten waren noch 281 ausländische Arbeitslose (8,0 Prozent) weniger registriert. Im Kreis waren im Berichtsmonat 7.871 Langzeitarbeitslose gemeldet. Im Vergleich zum Vormonat waren das 1,3 Prozent bzw. 100 Personen weniger.

Entwicklung in den zehn Kommunen des Kreises

Die Arbeitslosigkeit stieg im April in drei Kommunen des Kreises Unna an. Die prozentual stärkste Zunahme zeigte sich in Bönen (4,2 Prozent, 761 Arbeitslose) und in Holzwickede (2,7 Prozent, 577). In Schwerte stieg die Arbeitslosigkeit um 15 Personen bzw. 0,9 Prozent
auf 1.692.

In allen anderen Kommunen des Kreises sank die Anzahl der Arbeitslosen. Die prozentual stärkste Abnahme zeigte sich in Fröndenberg (-4,5 Prozent, 677 Arbeitslose) und Selm (-3,7 Prozent, 952). Danach folgen Kamen (-2,6 Prozent, 2.132), Bergkamen (-2,1, 2.755), Unna (-2,0 Prozent, 2.211), Werne (-1,6 Prozent, 1.016) und Lünen (-0,4 Prozent, 5.365).

Arbeitskräftenachfrage

Aktuell gibt es im Kreis 2.608 gemeldete offene Stellen, sechs Stellen (0,2 Prozent) mehr als im März und 301 Stellen (13,0 Prozent) mehr als im Vorjahr. Davon meldeten die Arbeitgeber allein in diesem Monat 692 Stellen neu.
- Christoph Schwarz -

  • Arbeitsmarkt im Kreis Unna - Tabelle (PDF)
  • Arbeitsmarktreport April (PDF)

Blick in die Presse