Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Bauernhof als außerschulischer Lernort - 40 Bauernhöfe öffnen ihre Tore

Es ist nicht von der Hand zu weisen. Auch wenn es um die Landwirtschaft geht, lernen Kinder durch „Erfahrungen aus zweiter Hand“. Der „Lernort Bauernhof“ hält dagegen und bereichert durch Unterricht im und rund um den Stall die Lehrpläne und den Wissensschatz der Schüler.

Das Thema Landwirtschaft - also die Erzeugung von Lebensmitteln, die Tierhaltung oder auch die nachhaltige Bewirtschaftung der Felder - weist viele Bezüge zu den Lehrplänen und Richtlinien aller Schulformen auf. Die Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen oder Fragen der Erzeugung regenerativer Energien und nachwachsender Rohstoffe sind z. B. wichtige Aspekte schulischen Unterrichts der weiterführenden Schulen.

Programm räumt mit Bauernhof aus dem Bilderbuch auf

Der „Lernort Bauernhof“ räumt mit dem idyllischen Bild des Bauernhofes in Bilderbüchern auf und stellt ein vielschichtigen Wirtschaftszweig mitsamt ebenso vielen Berufsbildern vor. Wie spannend der Blick hinter die Kulissen eines landwirtschaftlichen Betriebes mitsamt Tier, Traktor und Buchhaltung ist, erlebten jetzt Schüler der Bergkamener Bodelschwingh-Schule beim außerschulischen Lernen auf dem Hof von Heinz-Dieter Kortenbruck in Bergkamen-Heil.

Schulen aus dem Kreis und aus Dortmund willkommen

Dort trafen sich nicht nur Schüler und Lehrer, sondern auch Vertreter des Kreises, des Schulamtes für den Kreis und des landwirtschaftlichen Kreisverbandes Ruhr-Lippe zum Neustart des Projektes Lernort Bauernhof. Ein neues Konzept mit 40 Lernort-Höfen allein im Kreis Unna, vielen Informationen zur heimischen Landwirtschaft und der Organisation eines Hofbesuches, sowie zeitgemäßen Unterrichtsmaterialien kann ab jetzt von allen Schulen im Kreis Unna genutzt werden. Das neue Konzept ist zudem auf aktuelle Bedürfnisse von Schulen eingestellt.
- PK -

                              

Blick in die Presse