Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Das Ruhrgebiet lädt ein - Am 25. Juni gibt’s wieder eine ExtraSchicht

Mitreißende Shows, außergewöhnliche Performances, bewegende Konzerte, spannende Führungen und abwechslungsreiche Mitmach-Aktionen erwarten die Besucher, wenn die Metropole Ruhr am 25. Juni wieder eine ExtraSchicht einlegt.

Für die Nacht der Industriekultur verwandeln 2.000 Künstler an 48 Spielorten in 20 Städten Hochöfen, Gasometer, Zechen und andere industriekulturelle Orte in eine Bühne.

Mehr als Kohle und Koks, Eisen und Stahl

Auch bei der 16. Ausgabe der ExtraSchicht stellt das Ruhrgebiet seine Vielfalt unter Beweis: Bei den Führungen stehen die großen Themen der Region auf dem Programm: Kohle und Koks, Eisen und Stahl. Aber auch Modefotografie, Astronomie, Elektrizität, Revierfußball und Kunst werden beachtet.

Exklusiv bietet die ExtraSchicht einen Blick hinter die Kulissen des Duisburger Standortes von Thyssenkrupp. Ebenfalls erstmals mit dabei sind die Lindenbrauerei in Unna, das Bergwerk Ost in Hamm oder auch das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund. Nach einer ExtraSchicht-Pause ist außerdem der Maximilianpark in Hamm in diesem Jahr wieder mit von der Partie.

150 Shuttle-Busse machen Nachtschichtler mobil

Dank der 150 Shuttle-Busse kann dabei jeder einzelne Besucher seine Tour von Spielort zu Spielort ganz individuell gestalten. Drei rollende Spielorte sorgen für die passende Vorbereitung. Besucher haben die Wahl zwischen einem klangvollen (Hoch-)Kulturerlebnis im KlassikExpress, knackig-knapper Pop-Literatur im ComedyExpress oder Fetenhits und Rockklassikern im KultExpress.

Veranstalter der ExtraSchicht ist die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) mit Unterstützung der Projektpartner Regionalverband Ruhr (RVR), Verkehrsverbund Rhein-Ruhr und Emschergenossenschaft.
- Infodienst Ruhr -

           

Blick in die Presse