Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Rap the scrap - Robotikwettbewerb

Die World-Robot-Olympiad (WRO) macht am Samstag, 21. Mai Station in Lünen: „Rap the Scrap – Roboter reduzieren, verwalten und recyceln Müll“ lautet das Motto beim Regionalentscheid der WRO, der im Rahmen des 675-jährigen Geburtstages der Stadt Lünen ausgerichtet wird.

Zwischen 9 und 15.30 Uhr treten im Hansesaal 14 Schülerteams aus dem Kreis Unna und Dortmund gegeneinander an. Bei dem Wettbewerb geht es für den technikbegeisterten Nachwuchs zwischen acht und 19 Jahren in der Open Category darum, einen Roboter zu bauen und zu programmieren.

Besucher können mitmachen

Der Kreativität der Teams, die sich aus bis zu drei teilnehmenden Jugendlichen und einem Coach zusammensetzen, sind dabei keine Grenzen gesetzt, da neben LEGO®-Technik alle anderen Baumaterialien und jede Programmiersprache zum Einsatz kommen dürfen. Die Besucher können den 14 Teams beim Bauen, Tüfteln und Programmieren über die Schulter schauen sowie bei Mitmachaktionen der Unternehmen und Schulen aus Lünen ihr technisches Geschick ausprobieren.

Am Stand des Lüner Unternehmens REMONDIS Production GmbH werden beispielsweise Gipsformen gegossen, die die Besucher mit nach Hause nehmen können. Das Unternehmen informiert zudem über die Ausbildungsberufe Fachinformatiker (m/w), Chemikant (m/w) und Chemielaborant (m/w).

Sportvereine mit im Boot

„Die Lüner Sportvereine bieten zudem Aktivitäten zum Auspowern an", sagt Organisatorin Anica Althoff vom zdi-Netzwerk Perspektive Technik der Wirtschaftsförderung Kreis Unna. Sie hofft auf viele kleine und große Besucher, die die Teams anfeuern und sich an den Ständen einen Einblick zu verschiedenen technischen Themen verschaffen.

Eine Jury, bestehend aus Unternehmens- und Hochschulvertretern sowie Lehrern wird die besten Teams küren. Die beiden Erstplatzierten des Regionalentscheids der WRO qualifizieren sich für das Deutschlandfinale. Der Regionalentscheid wird durch die Provinzial Geschäftsstellen Lünen und den Förderverein für das zdi-Netzwerk Perspektive Technik unterstützt. Das Zeichenbüro Lünen stiftet zudem einen Sonderpreis.
- Ute Heinze -

Blick in die Presse