Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Meilenstein und Motor - 25 Jahre Gesundheitshäuser

Ein Meilenstein für die Gesundheitspolitik im Kreis Unna und ein Motor für die damals noch junge Kontakt- und InformationsStelle für Selbsthilfegruppen: Vor 25 Jahren wurden die Gesundheitshäuser in Unna und Lünen eingeweiht.

„Raus aus dem Amt – hinein ins Leben“ – die Idee, eine niederschwellige Anlaufstelle für die Menschen abseits der klassischen Behörde anzubieten, war damals neu. „Heute sind die beiden Häuser ein fester Bestandteil eines bürgerorientierten Gesundheitswesens“, unterstreicht Josef Merfels, der Leiter des Fachbereichs Gesundheit und Verbraucherschutz beim Kreis Unna.

Eröffnet hatte diese Perspektive erst ein strukturpolitisches Instrument in Nordrhein-Westfalen: Die so genannte Zukunftsinitiative Montanregionen (ZIM) bot die Möglichkeit, Fördermittel für die – übrigens bundesweit ersten – Gesundheitshäuser auszuschöpfen.

Informations- und Kommunikationszentren

Mit den neu gegründeten Häusern am Roggenmarkt in Lünen und in der Massener Straße in Unna gab es seit 1991 nicht nur zwei Informations- und Kommunikationszentren für alle Themen rund um die Gesundheit, sondern auch Ankerplätze für die damals ein Jahr alte Kontakt- und InformationsStelle für Selbsthilfegruppen (K.I.S.S).

Von Anfang an in den Häusern mit an Bord war auch der Sozialpsychiatrische Dienst des Kreises mit den Schwerpunkten Psyche und Sucht. Zu einem späteren Zeitpunkt kamen die Schwangerschaftskonfliktberatung und die Betreuungsstelle des Kreises hinzu.

Sachkenntnis, Netzwerk und Material

Eines ist in den 25 Jahren gleich geblieben: An beiden Standorten treffen Ratsuchende auf hauptamtliche Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner, die mit fundierter Sachkenntnis, einem engmaschigen Netzwerk und auch mit Material aushelfen. Seit 1994 haben alle in Sachen Gesundheit Interessierten übrigens nicht nur im Nord- und Mittelkreis, sondern auch im Südkreis mit dem Treffpunkt Gesundheit in Schwerte einen weiteren Anlaufpunkt.
- Birgit Kalle -

                 

Blick in die Presse