Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

KreisSportBund auf Haus Opherdicke - Tag der offenen Tür in neuen Räumen

Sport, Spiel und Spannung sind nicht genug. Wer sich um Sportförderung kümmert, braucht auch eine Adresse. Der KreisSportBund (KSB) hat jetzt eine neue: Er zog im Juli von Unna ins sogenannte Gästehaus von Haus Opherdicke um. Dort gibt es mehr Platz, also mehr Spielraum für Austausch, für Fortbildungen und Veranstaltungen.

Nach einigen Wochen des Einlebens in den neuen Räumlichkeiten auf dem kreiseigenen Gut lud der KreisSportBund nun zum „Tag der offenen Tür“ ein. Damit konnten sich Landrat Michael Makiolla als Vermieter, Bürgermeister der kreisangehörigen Städte und Gemeinden, Vertreter der Politik aus Kreis und Land sowie Sportfreunde und -funktionäre ein Bild von den neuen Arbeitsmöglichkeiten mit Blick ins Grüne machen.

Gute Ideen in einer guten Arbeitsatmosphäre

Dem KreisSportBund - Dachorganisation der 460 Sportvereine im Kreis mit rund 104.500 Mitgliedern - stehen im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss des ab Frühsommer 2016 vom Kreis sanierten Gebäudes rund 230 Quadratmeter zur Verfügung. Genutzt werden sie vor allem als Büros.

„In einer guten Arbeitsatmosphäre entstehen gute Ideen.“ Da ist sich Klaus Stindt, der Vorsitzende des KSB, ganz sicher. Er skizzierte bereits in seiner Begrüßung, dass er zusammen mit Geschäftsführer Matthias Hartmann und vielen Gleichgesinnten Haus Opherdicke zu einem Sport-Treff von besonderer Qualität und Anziehungskraft machen möchte.

Einzug des KreisSportBundes ist folgerichtig

Landrat Makiolla hörte das gerne: „Wir haben Haus Opherdicke seit dem Erwerb in den 1980er Jahren nicht nur in mehreren Schritten saniert, sondern dabei vor allem konsequent zu einer attraktiven Kultur- und Begegnungsstätte entwickelt. Sport bedeutet Begegnung, bedeutet Miteinander. Da ist der Einzug des KreisSportBundes ins Haus Opherdicke nur folgerichtig.“
- Constanze Rauert -


Blick in die Presse