Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Kreistag stimmt zu - Gemeinsame Abfallsammlung

Die Gemeinden Bönen und Holzwickede machen mit dem Kreis gemeinsame Sache. Sie planen ein Kommunalunternehmen zum Sammeln und zum Transport der in den beiden Gemeinden anfallenden Abfälle sowie der Wertstoffe, die der Kreis einsammelt und in Richtung Verwertung befördert.

Der Hintergrund der an Januar 2017 geplanten interkommunalen Zusammenarbeit in einer Anstalt öffentlichen Rechts ist denkbar einfach. Nach Überzeugung der drei künftigen Partner lässt sich die Aufgabe in Eigenregie günstiger erledigen als bei der Beauftragung Dritter.

Kostengünstige Leistungserbringung

Unternehmen kalkulieren z.B. bei längeren Laufzeiten Risikozuschläge ein, müssen natürlich auch selbst etwas verdienen und vor allem: Sie müssen immer die Mehrwertsteuer von derzeit 19 Prozent aufschlagen.

Weitere Städte und Gemeinden willkommen

Kostengünstige Leistungserbringung, Nutzung von Synergieeffekten und direkte Einflussnahme auf das operative Geschäft bei gleichzeitiger Erhaltung der lokalen Souveränität – das sind die Leitplanken zwischen denen die interkommunale Zusammenarbeit im Abfallbereich nach vorn gebracht werden soll.

Übrigens: Weitere Städte und Gemeinden aus dem Kreis sind in der Runde ausdrücklich willkommen.
- Constanze Rauert -

Blick in die Presse