Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

RVR beschließt - Geonetzwerk.metropoleRuhr wird fortgeführt

Die interkommunale Kooperation wurde Anfang Dezember 2013 gegründet. Zu den Mitgliedern zählen neben den großen Ruhrgebietsstädten die Kreise Unna, Ennepe-Ruhr, Recklinghausen und Wesel mit ihren kreisangehörige Kommunen im RVR-Gebiet.

Dreijährige Erprobungsphase erfolgreich beendet: In der dreijährigen Erprobungsphase baute der RVR zusammen mit Vermessungs- und Katasterämtern wie etwa dem in der Kreisverwaltung Unna eine gemeinsame Geodateninfrastruktur auf, die den Zugriff auf die verteilt liegenden Informationen und Daten bündelt und für viele Nutzer wie Unternehmen, Verbände und Planungsbüros zugänglich macht.

Bündelung und Standardisierung sind das Ziel

Mit dem Geonetzwerk.metropoleRuhr sollen durch Zusammenarbeit, Bündelung und Standardisierung die künftigen Herausforderungen im Geoinformationssektor gemeistert werden. „Das Ziel ist, zu möglichst vielen Themen flächendeckende regionale Informationen zu haben. Besonders von Interesse ist es, neue technische Entwicklungen interkommunal zu verfolgen“, erläutert Eva Börger, verantwortliche Fachbereichsleiterin beim Kreis.

Die Entwicklung der ruhrgebietsweiten Bebauungsplanübersicht Metropole Ruhr (www.bplan.geoportal.ruhr) ist ein weiterer, wichtiger Schritt. Besonders beliebt ist das neu entwickelte Luftbildportal (www.luftbilder.geoportal.ruhr) unter anderem mit historischen Aufnahmen, die bis in die 1920er Jahre zurück reichen.

RVR will jährlich rund 345.000 Euro investieren

Der Regionalverband Ruhr wird 345.000 Euro pro Jahr in die Fortführung des Geonetzwerkes investieren. Die Kommunen sparen durch die Zusammenarbeit unter anderem Anschaffungs- und Entwicklungskosten. Gleichzeitig kommen sie mit dem Portal ihrer zunehmenden Verpflichtung nach, Umwelt-Informationen und Geodaten einheitlich auf der Grundlage europäischen Rechts (INSPIRE) bereitzustellen.
- Regionalverband Ruhr -

Blick in die Presse