Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Hochexplosive Kinder-Uni - Physikanten begeistern 1.000 Besucher

Zwei hochexplosive Veranstaltungen zum Jubiläum: Insgesamt rund 1.000 Besucher waren begeistert von den Aufführungen bei der 100. Kinder-Uni. Dabei vermittelten die Physikanten nicht nur jede Menge Wissenswertes auf sehr unterhaltsame Weise, sondern ließen es auch mächtig krachen.

Faszinierende Knalleffekte, völlig ohne Risiken und Nebenwirkungen, ließen das Publikum staunen: Die beiden Physikanten Sascha Ott und Tobias Happe verknüpften Bildung und Unterhaltung – zum Beispiel bei einer Stickstoff-Explosion, beim Fliegen lassen einer Plastiktüte oder beim Bauen eines menschlichen Stromkreises.

Menschlichen Stromkreis gebaut

Protagonisten des Stromkreis-Experiments waren neben den Physikanten natürlich die Kinder, die mitten im Circus Travados in Unna eine kleine Menschenkette bildeten. Am Anfang der Kette führte ein Kabel von einem MP3-Spieler zu den Kindern, dann in einen Lautsprecher und wieder zurück zum MP3-Spieler. Hielten sich alle Kinder an den Händen, spielte die Musik. Sie verstummte, sobald zwei Kinder ihre Hände voneinander lösten.

Gesundheitlich unbedenklich

Die Physikanten erklärten dem wissbegierigen Publikum auch, wie das Experiment funktioniert: Der menschliche Körper besteht aus jeder Menge Wasser und Salzen, deshalb leitet er elektrischen Strom sehr gut. Und diese Leitfähigkeit genügt, um Musiksignale hörbar zu machen. Natürlich war das Experiment gesundheitlich völlig unbedenklich. Es kommt mit harmlosen Spannungen von 1-2 Volt aus.

Mit diesem und vielen anderen Experimenten ist das gelungen, wofür die Kinder-Uni im Kreis Unna seit 2007 steht: den Nachwuchs frühzeitig für ein Hochschulstudium begeistern, indem gezeigt wird, dass Wissenschaft jede Menge Spaß machen kann.
- PK -

Blick in die Presse