Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Sprachheimat - KI Kreis Unna qualifiziert Schultandems

Die Zahl der Kinder, die aus dem Ausland in den Kreis Unna kommt, wächst stetig. Damit sie sich im Alltag zurechtfinden, sollen sie möglichst schnell die deutsche Sprache und hier geltende Sitten und Gebräuche kennenlernen.

Wichtige Helfer sind dabei die Lehrer – und die macht das Kommunale Integrationszentrum Kreis Unna (KI) immer wieder fit für diese Aufgabe. In Kooperation mit dem Schulamt für den Kreis Unna begann auf der Ökologiestation in Bergkamen-Heil eine neue Schulungsreihe für Lehrkräfte der Grundschule und pädagogische Fachkräfte des Offenen Ganztags.

Wissen für konkrete Arbeit wird gemeinsam vertieft

Sie bilden jeweils Schultandems – aktuell sind es elf -, die bei insgesamt sechs Treffen ihre Kenntnisse in unterschiedlichen Themenbereichen vertiefen und sich so die Basis für ihre weitere konkrete Arbeit schaffen.

Neben der Vermittlung von „Handwerkszeug“ für die Förderung des Spracherwerbs in Alltags-, Spiel- und Lernsituationen geht es auch um die interkulturelle Sensibilisierung und den Umgang mit traumatisierten Kindern.

In der Schule sensibel mit Sprache umgehen lernen

Die Schultandems werden bei der Fortbildung auch darauf vorbereitet, die Sprachbildung an ihrer Schule gemeinsam in den Fokus zu nehmen und ihre Kolleginnen und Kollegen auf dem Weg zu einer sprachsensiblen Schulentwicklung zu begleiten.

Gemeinsam mit den Schulen unterstützt der Offene Ganztag den integrativen Ansatz des Go-In-Projektes und hilft den neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen, sich in ihrer neuen Heimat nicht nur sprachlich zurechtzufinden.

Informationen zu der Fortbildung gibt es beim KI Kreis Unna bei Heike Maier-Finnemann, Fon 0 23 07 / 9 24 88-76, heike.maier-finnemann@kreis-unna.de.
- KI -

Blick in die Presse