Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Abschlussfeier der Asienkaufleute - Einmal China und zurück

China liegt bekanntlich nicht „gleich um die Ecke“. Die Sitten sind anders, das Essen auch und die Sprache sowieso. Warum sie trotzdem die Zusatzqualifikation Asienkaufmann erworben haben, das erzählten zehn Schülerinnen und Schüler vom Hansa Berufskolleg bei der Abschlussveranstaltung der jüngsten Qualifikationsrunde in Bönen.

Der Gastgeber KiK war nicht zufällig gewählt. Die Textilien- und Nonfood GmbH ist selbst Ausbildungsbetrieb zur Erlangung der IHK-zertifizierten Zusatzqualifikation zum Asienkaufmann und befindet sich damit in guter Gesellschaft. Mit dabei waren neben KiK noch Euro OTC Pharma (ebenfalls Bönen), Fleischhacker Laboreinrichtungen/Medizintechnik aus Schwerte mit besten Verbindungen nach China und Sonepar Deutschland (Holzwickede).

Universitäten der Region als Partner mit im Boot

Die Zusatzqualifizierung wurde im Schuljahr 2015/2016 erstmals angeboten. Partner des Hansa Berufs-kollegs sind neben der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Unna (WFG) auch die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund, die Universität Duisburg-Essen, die Ruhr-Uni (Bochum) und die TU Dortmund. Auf chinesischer Seite zu den Förderern zählen das Goethe-Institut Shanghai, die Auslands-handelskammer Shanghai und die Shanghai Rconomic Management School als Partnerschule.

Warum sie nicht nur Fachwissen erwarben, die Sprache büffelten (und noch weiter lernen), sondern auch ins größte Land der Erde flogen, um dort in Unternehmen ein Betriebspraktikum zu machen, die Arbeit in unterschiedlichen chinesischen Betrieben kennenzulernen und mit der deutschen Arbeitswelt zu vergleichen - all das erklärten die Jugendlichen bei dem Abschlussabend in äußerst lebhaften Bildern, mit Zahlenmaterial und einem kleinen Film.

Durch Berufskolleg nun in China „Fuß in der Tür“

Landrat Michael Makiolla hörte und sah nicht nur gespannt zu. Er würdigte auch die Innovationskraft des kreiseigenen Hansa Berufskollegs und ihre Bereitschaft, durch neue Wege in der Ausbildung neue Berufsperspektiven zu eröffnen. „Das Projekt unterstreicht nicht nur die Weltoffenheit der Menschen und der Gesellschaft im Kreis Unna. Deutschland ist Exportweltmeister und will das auch bleiben. Mit Hilfe des Berufskollegs hat unsere Region in China jetzt einen Fuß in der Tür“, ist Makiolla überzeugt.
- Constanze Rauert -


Blick in die Presse