Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Angebot zur Berufsorientierung - Jugendliche entdecken ihre Stärken

„Was will ich, was kann ich?“ Das fragen sich viele Jugendliche gegen Ende der Schulzeit. Helfen könnte das zum zweiten Mal kreisweit veranstaltete Projekt „komm auf Tour“. Es richtet sich an rund 2.500 Schüler der siebten Klassen, läuft bis zum 31. März und findet im Schacht III in Bergkamen statt.

Das Angebot zur Berufsorientierung und Lebensplanung steht unter Schirmherrschaft von Landrat Michael Makiolla und ist ein Kooperationsprojekt des Kreises Unna, der Agentur für Arbeit Hamm und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

27 Schulen aus dem ganzen Kreis

Nach erfolgreicher Realisierung der Umsetzung im Vorjahr unter Beteiligung von sieben Kommunen des Kreises, findet „komm auf Tour“ erstmalig als kreisweites Angebot unter Beteiligung von 27 Schulen aus allen kreisangehörigen Kommunen statt.

Innovativer Parcours

Bei dem innovativen Parcours geht es mit Tempo durch sechs Stationen: vom Reiseterminal über den Zeittunnel ins Labyrinth und von der sturmfreien Bude über die Bühne in die Auswertung. Je nach Wahl von Aufgabe und Lösungsweg vergibt die Moderation verschiedene Stärken an die teilnehmenden Schüler. An so genannten „Stärkeschränken“ erfahren die Jugendlichen am Schluss, welche Tätigkeiten und Berufsfelder zu ihren Stärken passen.

Ein weiterer Baustein zur beruflichen Orientierung ist das Landesprogramm „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA). Es ist als einheitliches und standardisiertes Berufsorientierungssystem angelegt und nimmt neben Schulen auch Jobcenter, Agentur für Arbeit und Wirtschaft in die Verantwortung.
- PK -

                  

 

Blick in die Presse