Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

MINT-Mentoring - Betriebe und Berufe erkunden

Wie sieht der Arbeitsalltag eines Mechatronikers für Kältetechnik aus, welche Aufgaben übernimmt eine Medientechnologin Druck und was macht eigentlich ein technischer Produktdesigner? Das erklärt das zdi-Netzwerk Perspektive Technik der Wirtschaftsförderung Kreis Unna (WFG) beim MINT-Mentoring.

Dabei erhalten Schülerinnen und Schüler einen Einblick in verschiedene Ausbildungsberufe aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). „Durch dieses Angebot haben Schülerinnen und Schüler ab der Klasse 9 die Möglichkeit, verschiedene Berufe und Ausbildungsbetriebe im Kreis Unna intensiv kennenzulernen und erste praktische Erfahrungen zu sammeln“, erklärt Matthias Müller, Projektleiter bei der WFG.

Unternehmen profitieren

Natürlich profitieren auch die Unternehmen: „Unser Ziel ist es, kleinen und mittleren Betrieben aus den zehn Städten und Gemeinden zu helfen, geeignete Auszubildende zu finden und so dem drohenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken", sagt Matthias Müller.

Keine Berührungsängste

Wie funktioniert das MINT-Mentoring? Die Jugendlichen werden „Mentee“ in einem Unternehmen. Dort begleiten sie Auszubildende, die die Rolle der „Mentorin“ oder des „Mentors“ übernehmen. Sie zeigen ihren Mentees an vier oder fünf Terminen den Betrieb und gewähren einen Einblick in ihren Ausbildungsalltag. Matthias Müller: „Durch den geringen Altersunterschied zwischen Mentor und Mentee gibt es keine Berührungsängste.“
- Ute Heinze -



Blick in die Presse