Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Betriebs- und Heizkosten - UKBS lässt Mieterverein kontrollieren

Wenn es um die Betriebs- und Heizkosten geht, ist der Streit zwischen Mieter und Vermieter oft vorprogrammiert. „Das muss aber nicht so sein“, ist Geschäftsführer Matthias Fischer von der Unnaer Kreis-Bau- und Siedlungsgesellschaft (UKBS) überzeugt.

Das kommunale Wohnungsunternehmen, an dem der Kreis Unna, die Städte Unna, Bergkamen, Kamen, Hamm, Fröndenberg und Selm sowie die Gemeinden Bönen und Holzwickede als Gesellschafter beteiligt sind, hat deshalb wieder einen richtungsweisenden Weg beschritten. Es hat die abzurechnenden Kosten gegenüber dem Mieterverein für den Kreis Unna e.V. zur Prüfung offen gelegt.

Häufig wird der Mieterverein damit konfrontiert, dass die Richtigkeit der Betriebs- und Heizkostenabrechnung als wichtiges jährliches Ereignis von den Mietern in Zweifel gezogen wird. „Diese Zweifel mögen auch mancherorts berechtigt sein, nicht so bei der UKBS“, erläutert Geschäftsführer Fischer diesen Schritt des kommunalen Unternehmens zur freiwilligen Selbstkontrolle. Die vom  Mieterverein überprüften Abrechnungen seien „auf Cent und Euro in Ordnung“, ließ Fischer wissen.

Vertrauensvolles Verhältnis

Das kommunale Unternehmen lege im Übrigen Wert auf ein gutes und vertrauensvolles Verhältnis und habe diesen Kostenpunkt für die Mieter stets so gering wie möglich gehalten, ergänzte Fischer. Um den Haushaltsprinzipien der Klarheit und Wahrheit zu folgen, habe die UKBS den Mieterverein Kreis Unna e.V. eingeschaltet. Dieser hat nunmehr die den Betriebs- und Heizkostenabrechnungen zu Grunde liegenden Kosten überprüft – für 2016 immerhin rund 5,8 Millionen Euro, darunter allein 1,4 Mio. Euro an Heizkosten.

Die Rechnung geht auf

Das Ergebnis der Prüfung ist eindeutig und unterstreicht: Bei den der UKBS-Abrechnung zugrundeliegenden Kosten handelt es sich ausschließlich um belegte Betriebs- und Heizkosten. Die Rechnung geht also auf. Die 1.187 Mieter in Unna, 410 in Bergkamen, 360 in Kamen, 283 in Hamm, 253 in Bönen, 184 in Holzwickede, 129 in Fröndenberg und 56 in Selm wird’s gewiss freuen.
- Egbert Teimann -


Blick in die Presse