Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

KSB bietet regelmäßig Kurse an - Fortbildung zu Deeskalationstrainer

Gewalt unter Kindern und Jugendlichen tritt in vielfältigen und zum Teil subtilen Ausprägungen auf. Neben offener Gewalt sind es die unterschwelligen Formen der gewaltsamen Auseinandersetzungen, die Sorge bereiten. Die Kreispolizei steuert seit Jahren gegen.

Gemeinsam mit dem Kreis Unna und dem KreisSportBund (KSB) werden regelmäßig berufsbegleitende Fortbildungen zu Deeskalationstrainern angeboten.

Das Angebot richtet sich an Menschen, die beruflich oder ehrenamtlich mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten und ihre Handlungs- und Methodenkompetenz im Umgang mit Gewalt optimieren wollen.

Methoden zur Stressbewältigung werden geübt
Neben Deeskalations- und Kommunikationstraining werden auch Methoden zur Stressbewältigung geübt. Ziel ist es, eine Kultur der Konfliktlösung ohne Gewalt zu etablieren. Das kann gelingen, wenn alle zusammenarbeiten, die sich um Kinder und Jugendliche kümmern – ob das nun Kindergärten oder Schulen, soziale Einrichtungen oder Vereine sind oder die mit solchen Fragen befassten Jugendämter, Polizei- und Verwaltungsstellen.

Die nächste Fortbildung findet im September auf Haus Opherdicke statt. Informationen zu diesem Seminar und zu weiteren Terminen gibt es unter hier.
- PK -

Blick in die Presse