Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Hochschulen und Berufskollegs kooperieren - Talente finden und fördern

Talente finden, fördern und begleiten - unter diesem Motto kontakten Talentscouts der TU Dortmund und der Fachhochschule (FH) Dortmund auch Schulen im Kreis. Sie suchen dort Jugendliche, die das Zeug zum Studium hätten, daran aber (noch) nicht denken.

Die entsprechenden Kooperationen wurden jetzt auch mit den drei kreiseigenen Berufskollegs in Unna - dem Hansa Berufskolleg, Hellweg Berufskolleg und Märkischen Berufskolleg - abgeschlossen und durch die Unterschriften von Landrat Michael Makiolla, von Vertretern der Schulen sowie von der TU und der FH Dortmund besiegelt.

Für mehr Chancengleichheit sorgen

Den Übergang von der Schule in die Hochschule erleichtern und so für mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit sorgen - diese Ziele der Initiative decken sich mit denen des Kreises Unna. Er hat dafür den Arbeitskreis Schule-Hochschule und kreiseigene Angebote wie Kinder-Uni, Jugend-Uni und Hochschultag etabliert. Parallel dazu helfen die drei für die Berufskollegs benannten Talentscouts, Nachwuchs für wissenschaftliche Einrichtungen und für die Wissenschaft und Forschung an sich zu gewinnen.

„Nur gemeinsam können wir die Schülerinnen und Schüler bestmöglich bei ihrer Studien- und Berufswahl begleiten“, sind sich Landrat Michael Makiolla, Prof. Dr. Insa Melle (TU Dortmund) und Prof. Dr. Wilhelm Schwick (FH Dortmund) einig.

Individuelle Beratung der Jugendlichen

Die Talentscouts der TU und der FH Dortmund haben vor allem die Jugendlichen im Blick, die aus einem Umfeld kommen, das sie nicht immer bei allen Themen der Studien- und Berufswahl unterstützen kann. Sie sollen darin bestärkt werden, ihre Potenziale zu entfalten und ein Studium in Betracht zu ziehen. Um dies zu ermöglichen, beraten die Talentscouts die geeigneten Schülerinnen und Schüler individuell und ergebnisoffen.

Mit der Kooperationsvereinbarung legen die Hochschulen und die Berufskollegs die Grundzüge ihrer Zusammenarbeit fest. So ist beispielsweise verabredet, dass sich immer derselbe Talentscout um die Schülerinnen und Schüler kümmert, es in der Schule einen Talentscouting-Verantwortlichen und einen Raum für die Beratungsgespräche gibt.
- Constanze Rauert -




Blick in die Presse