Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Gründerpreis 2017 - StartUp für Filmproduktionen aus Unna gewinnt

Felix Eller und Jan Scharfenberg haben den STARTUP UN Gründerpreis 2017 gewonnen. Die beiden Gründer der LOST TAPE Film- & Tonproduktion aus Unna überzeugten die Jury mit ihren Image-, Werbe- und Spielfilmen, die sie seit dem vergangenen Jahr für ihre Kunden produzieren.

Die beiden Jungunternehmer wurden am vergangenen Freitag im Rahmen der Gründermesse in Kamen von Landrat Michael Makiolla, der als WFG-Aufsichtsratsvorsitzender die Schirmherrschaft für den Preis übernommen hatte, ausgezeichnet. Das Duo darf sich über ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro freuen.

Platz zwei geht an Fahrschule 

Mit dem zweiten Platz und einem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro wurden Robin Dukowski und Anika Baloumis-Dukowski belohnt. 2014 gründeten sie in Lünen DEE´S Fahrschule. Das Paar sicherte sich den zweiten Podestplatz mit der Idee eines Fahrsimulators, der die Anzahl der Fahrstunden für die Schüler reduzieren soll.

Um den in der Regel trockenen Theorieunterricht für die Fahranfänger interessanter zu gestalten, erstellte Robin Dukowski eigene Lernvideos und Tutorials, die bei der Jury ebenfalls gut ankamen. Absolutes Highlight sind Fahrstunden im selbstfahrenden Tesla, der auch im Rahmen der Gründermesse zu bestaunen war.

Dritter Platz: Kidsworld Hollmann

Über den Drittplatzierten entschieden am vergangenen Freitag die Messebesucher live. Beim Schlendern entlang der Stände kamen sie mit den ausstellenden Jungunternehmern ins Gespräch und erfuhren aus erster Hand etwas über die Geschäftsidee und deren Umsetzung. Anschließend hatten die Besucher das Wort. Sie belohnten das Team von Kidsworld Hollmann mit dem dritten Platz.

Markus Hollmann verkauft auf seinem Bauernhof in Fröndenberg Outdoor?Spielzeug für Kinder. Vom Fahrradanhängern über Gokarts, Trampoline bis hin zu Spielhäusern, Wasserbahnen und Klettergerüsten: Bei Hollmann werden Kinderwünsche wahr. Das Besondere ist, dass die Kleinen alle Produkte vor Ort testen können. Markus Hollmann erhält ein Preisgeld von 2.000 Euro.
- Ute Heinze -

  • Zum Hintergrund

                  

Blick in die Presse