Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Durchgängige Sprachbildung von der KiTa in die Schule

Wenn Kinder etwas erzählen möchten, kann das für Erwachsene schon mal verwirrend sein: Sie springen in der Geschichte, vergessen wichtige Punkte und überschlagen sich mit ihren Ideen. Wie eine Geschichte erzählt wird, müssen Kinder, besonders Kinder mit wenig Deutschkenntnissen, erst lernen. Helfen kann „Scaffolding“.

„Scaffolding“ ist eine Methode, die Kindern strukturiertes Erzählen erleichtern soll. Bereits im Februar lernten rund 100 pädagogische Kräfte aus KiTa und Grundschule diese Methode auf einem Fachtag kennen. Damals hatten sich fünf Tandems (kooperierende KiTa und Grundschule) bereit erklärt, ihre Zusammenarbeit im Hinblick auf eine durchgängige Sprachbildung zu vertiefen.

Wiedersehen in Bergkamen
Am 18. Oktober trafen sich diese Tandems im AWO Seniorenzentrum Bergkamen wieder, um mit der Referentin Claudia Neugebauer vertiefend in die Thematik einzutauchen. Veranstaltet, unterstützt und begleitet wird die Arbeit der fünf Tandems durch das Kommunale Integrationszentrum Kreis Unna, dem Schulamt für den Kreis Unna, der AWO KiTa „Villa Kunterbunt“ in Bergkamen und dem Regionalen Bildungsbüro im Kreis Unna.

Claudia Neugebauer von der Pädagogischen Hochschule Zürich vertiefte die Methode: „Scaffolding“ bedeutet „Gerüst“. Sollen die Kinder über ein Thema strukturiert erzählen, bekommen sie dafür Symbolkarten oder andere Strukturierungshilfen. Daran können sie sich orientieren und die Idee im Kopf sprachlich ordnen.

„Bereits in der KiTa kann Kindern so geholfen werden, ihre Ideen zu einer Geschichte zu strukturieren. Es geht uns darum, die Zusammenarbeit zwischen KiTa und Schule zu intensivieren und die fünf Tandems, die sich zum Thema „Durchgängige Sprachbildung“ auf den Weg gemacht haben, zu unterstützen und zu stärken.“  - Sabine Fischer

Blick in die Presse