Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Arbeitsmarktstatistik für Oktober - Arbeitslosenquote sinkt auf 7,5 Prozent

Die Zahl der Arbeitslosen sinkt im Kreis Unna weiter, denn gegenüber September verringerte sich die Zahl der als arbeitslos gemeldeten Menschen um 504 Personen (- 3,1 Prozent) auf 15.605. Die Arbeitslosenquote beträgt damit im Oktober 7,5 Prozent.

„Die letzten beiden Monate kennzeichnete ein deutlicher Herbstaufschwung, der sehr viel mehr arbeitslose Menschen im Kreis erreicht hat als in den Vorjahren, egal ob jung oder alt, deutsch oder mit Migrationshintergrund, kurz- oder langzeitarbeitslos“, freut sich Agenturchef Thomas Helm über die aktuelle Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt.

Qualifizierte Bewerber fehlen

Doch Helm beleuchtet auch die Kehrseite der Medaille. „Viele Stellen können mangels qualifizierter Bewerber nicht oder erst verspätet besetzt werden. Daraus ergeben sich möglicherweise geschäftliche Einbußen, die die Entwicklung des jeweiligen Betriebes behindern.“

Die Agentur für Arbeit Hamm finanziere daher verstärkt die Weiterbildung von Beschäftigten in den Betrieben, um aus Helfern Fachkräfte zu machen oder die Kenntnisse der Mitarbeitenden an die zukunftsorientierten Entwicklungen anzupassen.“

Zu- und Abgänge auf dem ersten Arbeitsmarkt

Im Berichtsmonat meldeten sich 739 Personen aus Erwerbstätigkeit neu oder erneut arbeitslos. Im Vergleich zum Vormonat waren das 62 Personen (+9,2 Prozent) mehr. Im Vergleich zu Oktober 2016 waren es sechs Personen (+0,8 Prozent) mehr.

Gleichzeitig beendeten im Berichtsmonat 563 Personen ihre Arbeitslosigkeit zu Gunsten einer Erwerbstätigkeit und damit 62 weniger als im Vormonat (-9,9 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr waren es 67 Personen (+13,5 Prozent) mehr Menschen, die eine neue Beschäftigung aufnehmen konnten.

Entwicklung in den zehn Kommunen des Kreises

Die Arbeitslosigkeit ging in allen Kommunen des Kreises Unna zurück. Den prozentual stärksten Rückgang verzeichnete Werne (-6,9 Prozent bzw. 68 auf 918). Danach folgen Fröndenberg (-6,8 Prozent bzw. 40 auf 545), Schwerte (-5,1 Prozent bzw. 72 auf 1.340), Holzwickede (-4,4 Prozent bzw. 23 auf 496), Bergkamen (-4,3 Prozent bzw. 108 auf 2.432), Kamen (-2,7 Prozent bzw. 50 auf 1.799), Lünen (-2,0 Prozent bzw. 94 auf 4.635), Unna (-1,8 Prozent bzw. 36 Personen auf 1.941), Selm (-1,1 Prozent bzw. neun auf 839) und Bönen (-0,6 Prozent bzw. vier Personen auf 660).
- Ulrich Brauer -

  • Tabelle Arbeitsmarktbericht (PDF)
  • Arbeitsmarktreport Oktober (PDF)

         

     

Blick in die Presse