Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Kooperation macht es möglich - Zugang zur Selbsthilfe noch einfacher

Die Selbsthilfe auch im Krankenhausbereich zu stärken, ist erklärtes Ziel des Kreises. Er arbeitet deshalb in verschiedenen Netzwerken zusammen und sucht sich dafür Partner vor Ort.

Da passt es gut, dass sich auch die Firma Isomed mit ihrem Zentrum für ambulante Rehabilitation (Reha Kamen) und dem Reha-Nachsorge- und Therapiezentren der Aufgabe verschrieben hat und das Siegel „Selbsthilfefreundliche Reha-Einrichtung und Patientenorientierung im Gesundheitswesen“ anpeilt.

Vom gegenseitigen Wissen profitieren

Zusammen mit der Kontakt- und InformationsStelle für Selbsthilfegruppen des Kreises (K.I.S.S.) und den Selbsthilfegruppen im Kreis soll den Patienten der Reha-Einrichtungen künftig der Zugang zur Selbsthilfe erleichtert werden. Ein erster Schritt zum Ziel war die Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung zwischen Isomed (Reha Kamen) und dem Kreis Unna (Fachbereich Gesundheit und Verbraucherschutz).

Verabredet wurde, den Patienten durch die Einbindung der Selbsthilfe in den Behandlungsprozess zu unterstützen. Gleichzeitig wollen sowohl die K.I.S.S. als auch die Reha Kamen mit ihren weiteren Standorten vom gegenseitigen Informationsaustausch profitieren.
- PK -

Blick in die Presse