Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Welt-Lepra-Tag – Eine (fast) vergessene Krankheit

Lepra ist nicht besiegt. Jährlich erkranken nach Angaben der Deutschen Lepra- und Tuberkolosehilfe weltweit mehrere hunderttausend Menschen neu. Der Welt-Lepra-Tag am 28. Januar erinnert an ihr Schicksal.

Landrat Michael Makiolla appelliert zum Welt-Lepra-Tag an die Bevölkerung im Kreis Unna: „Helfen Sie der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe mit einer Spende. Damit kann jeder seinen Beitrag dazu leisten, die Krankheit zu besiegen und die sozialen Folgen wie Ausgrenzung und Diskriminierung zu überwinden.“ Denn zusätzlich zu den jedes Jahr neu Erkrankenden leben mehrere Millionen Menschen mit einer durch Lepra verursachten Behinderung.

Alarmierende Zahlen
Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V. (DAHW) nennt aktuelle Zahlen: 

  • Weltweit sind 217.968 Menschen neu erkrankt
  • das sind 7.210 (3,4 Prozent) mehr als im Vorjahr
  • 18.472 Kinder sind neu an Lepra erkrankt
  • mehr als jeder zwölfte neue Patient (8,5 Prozent) ist unter 15 Jahre alt 


Der Verein weist daher darauf hin, dass besonders Kinder unter der Krankheit leiden: Diskriminierung und Ausgrenzung in der Schule oder selbst innerhalb der Familien sind keine Seltenheit.

Aufgrund der steigenden Zahlen und besonders dem Leiden der jungen Erkrankten fordert die DAHW zum Welt-Lepra-Tag 2018, Kinder besser vor Lepra zu schützen. Jeder kann dabei helfen. Zum Beispiel mit einer Spende an:

Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V.
Sparkasse Mainfranken
IBAN: DE35 7905 0000 0000 0096 96
BIC: BYLADEM1SWU.


Weitere Informationen gibt es unter www.dahw.de. Dort ist auch eine Online-Spende möglich.

- PK -

Blick in die Presse