Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Heimat auf Rädern - Zahl der LÜN und LH-Kennzeichen steigt

Heimat verbindet - auch Autofahrer. Als Beweis können die Zahlen der Fahrzeuge gelten, deren Besitzer auf das „klassische“ UN-Kennzeichen verzichten, sich bewusst für LÜN und LH entscheiden und mit ihrer Wahl ein im Verkehrsgeschehen klar erkennbares Signal ihrer Heimatverbundenheit senden.

Immerhin rund 300.400 Fahrzeuge sind derzeit im Kreis Unna zugelassen. Genau 23.317, so eine aktuelle statistische Auswertung der Straßenverkehrsbehörde beim Kreis, rollen über die Straßen der Region und darüber hinaus mit einem LÜN-Kennzeichen.

Auch in Bergkamen ist LÜN am Start

Erwartungsgemäß sind die meisten Fahrzeuge (21.338) in Lünen verortet, zeugen von Bodenhaftung und erinnern an die bis zur Kommunalen Neuordnung 1975 kreisfreie Stadt. Dahinter weit abgeschlagen, aber dennoch fast vierstellig sind die LÜN-Freunde in Selm. Hier sind 828 Fahrzeuge mit LÜN-Kennzeichen Zuhause. Bergkamen belegt mit 633 gemeldeten LÜN-Schildern den dritten Platz.

Ebenfalls seit 1975 vorbei ist es mit dem Kreis Lüdinghausen, zu dem einst Werne, Selm und Teile von Lünen zählten. Die Erinnerung daran lebt aber ganz offensichtlich ebenfalls weiter und ist statistisch messbar.

Vor allem Selmer Autofahrer begeistert LH

Insgesamt 1.880 Fahrzeuge rollen mit LH-Kennzeichen durchs Land. Die meisten Fans stammen aus Selm (820 Schilder), Werne (561 Kennzeichen) und Lünen mit 228 registrierten LH-Kennzeichen. Eher unvermutet ist die Begeisterung von Bergkamener Autohaltern für den Altkreis Lüdinghausen. Sie gehörten nie zum Kreis Lüdinghausen, sind mit 108 rollenden Fans aber recht gut dabei.

Als Alternative zu UN zugelassen wurde das LÜN-Kennzeichen übrigens im November 2012, LH als dritte Variante ist seit September 2015 im Angebot.
- Constanze Rauert -

 

 

Blick in die Presse