Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Tipps zum Frühjahrsputz – Verbraucherzentrale Kamen: „Weniger ist mehr“

Um die eigenen vier Wände in neuem Glanz erstrahlen zu lassen, wird vielfach gescheuert und gewienert, was der Putzlappen hergibt. Doch wer einen gesunden und sauberen Haushalt vorweisen will, kann für die hauseigene Anti-Schmutz-Kampagne chemische Keulen und Keimkiller getrost im Regal stehen lassen.

„Der Einsatz von antibakteriellen Reinigungsprodukten ist unnötig und meist auch teuer, außerdem schädlich für die eigene Gesundheit sowie die Umwelt“, erklärt Jutta Eickelpasch, Umweltberaterin Verbraucherzentrale Kamen. Sie weiß, wie Putzteufeln die häusliche Putzaktion auch ohne Griff zu kostspieligen Spezialreinigern gelingt und gibt drei Tipps.

Drei Tipps der Umweltberaterin

Tipp 1: Die Inhaltsstoffe von vielen Saubermachern mit einem vermeintlichen Keimfrei-Faktor sind problematisch für die Haut und fördern die Ausbildung von Allergien. Zudem werden beim Putzen nicht nur krankmachende, sondern auch gesundheitlich unbedenkliche Keime bekämpft. Desinfizierende Mittel gehören deshalb in Krankenhäuser und nur in Ausnahmefällen in private Haushalte.

Tipp 2: Trio reicht: Für einen hygienischen und sauberen Haushaltsputz sind keine Spezialmittel nötig. Ein simples Reinigungsmittel sorgt schon über die enthaltenden Tenside, waschaktiven Substanzen, für ausreichende Hygiene. Drei Standardmittel reichen als Reinigungs-Combo völlig aus:

  • Allzweck- oder Neutralreiniger gegen Schmutz und Fett
  • Zitronensäure oder Essig gegen Kalkablagerungen und Harnstein
  • Scheuerpulver oder Kratzschwämme gegen hartnäckige oder verkrustete Verschmutzungen

Tipp 3: Simple, aber effektive Keimkiller: Wöchentliches Waschen bei 60 Grad und regelmäßiges Erneuern von Spüllappen, Schwämmen und Handtüchern helfen ebenfalls, die Ausbreitung von Bakterien erfolgreich zu verhindern.

Entrümpeln und Ausmisten

Wer seine Schränke entrümpelt und zum Frühjahr ausmistet kann sicher viele Sachen verschenken, spenden oder verkaufen. Auch interessant: an einer Tauschbörse teilnehmen. Dort kann man seine ausrangierten Dinge und Kleidung hinbringen und sich im Gegenzug etwas anderes aussuchen.

Die Umweltberatung veranstaltet, gemeinsam mit dem Bürgerhaus Methler, im diesen Jahr wieder eine Kleidertauschbörse für Frauen (April) und eine Buchtauschbörse (Juni). Beides läuft seit Jahren im Bürgerhaus - äußerst erfolgreich. Auch am Samstag, 3. März, gibt es einen kleinen Tauschtag für Bücher, Dekoration und Kleingeräte im Stadtteilbüro in Kamen-Heeren in der Mittelstraße.

Weitere Informationen zum umweltfreundlichen Putzen und Entrümpeln gibt es bei der Umweltberatung, Verbraucherzentrale Kamen Tel. 0 23 07 / 43 801 05.
- Jutta Eickelpasch, Verbraucherzentrale Kamen -

  




Blick in die Presse