Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Gewässertyp des Jahres - Die Funne ist dabei – und die Horne auch

Passend zum Weltwassertag am 22. März präsentiert das Umweltbundesamt seit 2011 auch den „Gewässertyp des Jahres“. Auf die Hitliste 2018 hat es der „Sandige Tieflandbach“ geschafft. Auch im Norden des Kreises sind solche kleinen Bäche zu finden.

„Insbesondere die kleinen Fließgewässer in Bergkamen, in Lünen, Selm, Werne sowie teilweise in Kamen und Unna gehören zum Gewässertyp des Jahres 2018“, weiß Marten Brodersen, Leiter der unteren Wasserbehörde beim Kreis. Beispielhaft nennt der Fachmann die Fließgewässer Beverbach, Funne, Horne und den Selmer Bach.

Typisch für den „Sandigen Tieflandbach“ ist ein stark mäandrierender Verlauf in einem flachen Mulden- oder breiten Sohlental. „Die Prall- und Gleithänge sind deutlich ausgeprägt und Uferabbrüche kommen häufiger vor“, erklärt Brodersen und weiß auch: „Das Strömungsbild ist gekennzeichnet durch den Wechsel ausgedehnter ruhig fließender mit kurzen turbulenten Abschnitten an Totholz- und Wurzelbarrieren sowie Kehrströmen an Kolken.“

Was beschaulich klingt, hat in der Vergangenheit aber unter dem Bergbau und der Industrie in unserer Region gelitten. „Manche Bachläufe sind teilweise deutlich degeneriert“, betont der Leiter der unteren Wasserbehörde.

Deshalb finden sich nur in Teilabschnitten noch annähernd naturnahe Strukturen in den Bächen wie z. B. beim Oberlauf der Funne im Cappenberger Wald oder dem Oberlauf der Horne.
- PK -

  • Weitere Infos zum „Gewässertyp des Jahres“ gibt es beim: Umweltbundesamt

Hintergrund:

Die Wasserwirtschaft will die Fließgewässer europaweit bis spätestens 2027 in einen ökologisch und chemisch guten Zustand bringen. Grundlage ist die Wasserrahmenrichtlinie. Sie wurde 2001 als verbindliche EU-Richtlinie eingeführt. Hierbei wird insbesondere die Zielerreichung für die größeren Bäche mit einem Einzugsgebiet von mehr als 10 km² nachgehalten. Allerdings: Deutschlandweit wurde mit Stand Juli 2017 gerade mal für acht Prozent dieser Fließgewässer die Zielerreichung „guter ökologischer Zustand“ geschafft.


Blick in die Presse