Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Bergkamen investiert weiter - Haushalt geprüft

Gern gesehener Gast im Bergkamener Rathaus war Kreisdirektor und Kämmerer Mike-Sebastian Janke: Er übergab den Finanzplanern in Bergkamen das Prüfergebnis des Haushalts. Seit 2017 ist die Stadt Bergkamen nicht mehr in der Haushaltssicherung. Auch der Kreis bescheinigt: Es gibt keine Bedenken.

Die Stadt Bergkamen kann somit ihre Investitionstätigkeit fortsetzen und gilt dabei laut Kreiskämmerer Janke mit rund 31 Millionen Euro im Jahr 2020 und rund 28 Millionen Euro im Jahr 2021 als „Spitzenreiter“  im Kreis Unna.

Investitionen im Überblick
Insbesondere handelt es sich bei den Investitionen um den Ersatzneubau einer Grundschule in Bergkamen-Oberaden, die Sanierung und Erweiterung des Stadtmuseums, den Ausbau der Wasserstadt Aden, die energetische Sanierung verschiedener Schulgebäude, Straßensanierungen in den einzelnen Stadtteilen sowie das geplante Sport- und Freizeitbad in Bergkamen-Weddinghofen.

Kreisdirektor Mike-Sebastian Janke sowie Ralf Oxe von der Kommunalaufsicht übergaben somit dem Bürgermeister Roland Schäfer das Prüfungsergebnis mit der Feststellung einer „fachlich fundierten, in allen Punkten nachvollziehbaren und tendenziell vorsichtigen Planung der wesentlichen Erträge und Aufwendungen“.

Der Haushalt ist in den Jahren 2020/2021 sowie im Zeitraum der mittelfristigen Ergebnisplanung stets ausgeglichen, so dass eine haushaltsrechtliche Genehmigung nicht erforderlich ist und keine Bedenken gegen die Bekanntmachung der Haushaltssatzung erhoben werden.

- Stadt Bergkamen -

Blick in die Presse