Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Digitalpakt Schule - Auch die Kreisverwaltung erhält Förderung

Foto: Märkisches Berufskolleg

Das Landeskabinett hat die Förderrichtlinie für den Digitalpakt Schule gebilligt und damit den Weg frei gemacht für die Auszahlung der Fördermittel an die Schulen in Nordrhein-Westfalen in Höhe von rund einer Milliarde Euro. Auch die Kreisverwaltung Unna profitiert.

„Der Digitalpakt Schule gibt uns den nötigen Rückenwind, um unsere Schulen ins digitale 21. Jahrhundert zu führen“, sagt Schulministerin Yvonne Gebauer. Zeitgleich zur Umsetzung des Digitalpakts treibt die Landesregierung im Rahmen des GigabitMasterplans.NRW den Ausbau flächendeckender gigabitfähiger Netze voran. Bis Ende 2022 sollen alle Schulen daran angeschlossen sein.

Geld vom Land für den Kreis Unna

Die Schulträger können nun mit den Mitteln des Digitalpakts auch in den Schulen noch besser für die notwendige digitale Infrastruktur sorgen. Nordrhein-Westfalen erhält aus dem Digitalpakt Schule nach dem Königsteiner Schlüssel 1,054 Milliarden Euro. Auch die Kreisverwaltung erhält demnach Geld.

„Das ist Geld, das wir gut gebrauchen können. Wir planen 2020 selbst rund 17,2 Millionen Euro in unsere Schulen zu investieren. Dabei geht es vor allem um energetische Sanierungen, Anbau und Neubauten“, sagt Torsten Göpfert, Schuldezernent im Kreis Unna. „Ergänzt durch das Geld vom Land können wir unseren Schülerinnen und Schülern gute Schulen für eine gute Bildung anbieten.“

Rund 3,6 Millionen Euro sieht das Förderbudget für den Kreis vor. Er ist Träger der Berufskollegs und Förderschulen im Kreisgebiet. Insgesamt sollen so 19,8 Millionen Euro in die Schulen im Kreisgebiet fließen. Mit den Fördermitteln aus dem Digitalpakt Schule können Investitionen in die IT-Infrastruktur einer Schule getätigt werden:

  • Lünen: 4,2 Millionen Euro
  • Unna: 2,6 Millionen Euro
  • Bergkamen: 2,3 Millionen Euro
  • Kamen: 1,9 Millionen Euro
  • Schwerte: 1,6 Millionen Euro
  • Selm: 965.000 Euro
  • Werne: 738.000 Euro
  • Bönen: 715.000 Euro
  • Fröndenberg/Ruhr: 707.000 Euro
  • Holzwickede: 481.000 Euro
  • Kreisverwaltung Unna: 3,6 Millionen Euro
  • Gesamt: 19,8 Millionen Euro


- Land NRW / Kreis Unna -

Blick in die Presse