Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Fischzucht - Eine Million Kilogramm Fisch aus NRW

NRW-weit gab es 2018 insgesamt 121 Orte, an denen Fische gezüchtet wurden, sogenannte Aquakulturbetriebe. Sie erzeugten 1,01 Millionen Kilogramm Speisefisch – Tendenz fallend, wie IT.NRW mitteilt. Dabei ist der Kreis Unna ist einer von drei Kreisen in NRW ohne eigene Fischzucht.

Alle 28 anderen Kreise in NRW haben eine Fischzucht. Ohne Fischzucht sind noch der Kreis Kleve und der Rhein-Kreis Neuss. Dabei wurde im Regierungsbezirk Arnsberg mit 41,2 Prozent der in Nordrhein-Westfalen erzeugten Fischmenge am meisten produziert.

Hochburg der Speisefischzucht war 2018 der Kreis Olpe, in dem neun Betriebe mit 310.742 Kilogramm 30,8 Prozent der gesamten in NRW produzierten Fischmenge erbrachten.

Regenbogenforellen beliebt

Das waren 14,3 Prozent weniger als im Jahr 2017 (damals: 1,18 Millionen Kilogramm). 905.800 Kilogramm (89,7 Prozent) der 2018 in NRW erzeugten Produktionsmenge stammten aus der Zucht von Regenbogenforellen (einschließlich 142.725 Kilogramm Lachsforellen). 43.660 Kilogramm waren Bachforellen und 13.540 Kilogramm gemeiner Karpfen.

94,1 Prozent der gesamten Produktionsmenge (950.154 Kilogramm) wurden 2018 in den 31 Betrieben mit einer Mindestjahresproduktion von mehr als 5.000 Kilogramm Fisch erzeugt – durchschnittlich waren das 30.650 Kilogramm je Betrieb. In 70 Betrieben lag die Jahresproduktion unter 1.000 Kilogramm Speisefisch; der Durchschnittswert lag hier bei 164 Kilogramm je Betrieb.

- IT.NRW -

Blick in die Presse