Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Fünf Schulen ausgezeichnet - Förderpreis für Inklusion 2019

Ein Trainingsraum mit besonderem Blick auf Bewegungsangebote, die Förderung von gegenseitigem Respekt oder auch inkludierende Lehrkonzepte. All dies sind Themen, mit denen sich fünf Schulen im Kreis besonders beschäftigt haben und dafür nun mit dem Förderpreis für Inklusion ausgezeichnet wurden.

„Ich bin begeistert von dem großen Engagement der hier ausgezeichneten Schulen. Sie bringen Kinder zusammen und machen damit Inklusion in der Schule fassbar und erlebbar“, so Landrat Michael Makiolla bei der Preisverleihung.

Von der Grundschule bis zum Berufskolleg

Die Verleihung fand bei einem der Sieger aus dem letzten Jahr – der Schillerschule in Unna-Massen – statt. Über die Preise freuen konnten sich die Profilschule in Lünen, die Städtische Hauptschule in Kamen, das Märkische Berufskolleg in Unna sowie die Holzwickeder Karl-Brauckmann-Schule gemeinsam mit der Aloysiusschule in Holzwickede.

Sie alle machen sich in besonderer Weise für die Förderung der Sozialkompetenzen der Schülerinnen und Schüler stark und wollen dies mit neuen Projekten weiter vorantreiben, so die Begründung der Jury.

Preis mit 1.500 Euro dotiert

Die Freude ist verständlich, denn neben der Würdigung des Engagements durch die Auszeichnung gibt es für die Preisträger eine „Projektförderung“, mit der die eingereichten Vorhaben unterstützt oder die durchgeführten Projekte gewürdigt werden: Der Preis ist mit jeweils 1.500 Euro dotiert.

Der Förderpreis für Inklusion wird seit 2013 jährlich und damit zum inzwischen siebten Mal durch den Kreis Unna und das Schulamt für den Kreis Unna vergeben. Die Mittel stammen aus dem Inklusionsfonds, der vom Land NRW für die schulische Inklusion vor Ort über das Regionale Bildungsbüro bereitgestellt wird.

- Fabiana Regino -

Blick in die Presse