Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Infos über Symbole - Projekt „JederBus ergänzt Fahrgastinformation

Rein in den Bus, zurücklehnen und sich zum Ziel chauffieren lassen - das soll auch für Menschen mit einer Beeinträchtigung gelten. Der Kreis Unna hat deshalb bereits vor Jahren die VKU mit der Durchführung des Projektes JederBus beauftragt. Was Stand der Dinge ist, wurde beim Jahrestreffen der „Jeder-Bus-Familie“ besprochen.

JederBus arbeitet eng mit Einrichtungen, Behindertenbeiräten, Selbsthilfegruppen, Vereinen und Förderschulen zusammen und ist für kreative Ideen immer zu haben. Bei dem Treffen in Lünen ging es in einem Workshop um die berühmte Was wäre wenn-Frage. „Stellen Sie sich vor, wir haben eine Millionen Euro.“ Die Teilnehmer entwickelten Lösungsideen für aktuelle Barrieren während der Busfahrt. Einiges davon wird in konkrete Vorhaben einfließen und die Palette der Aktivitäten erweitern.

Gut zu sehen: Bustüren in Signalfarben

Seit 2013, dem Startjahr für JederBus, wurden bereits viele Hindernisse beseitigt. Die Bustüren sind beispielweise durch gelb-schwarze Signalstreifen besser auffindbar für Sehbehinderte. Es finden Sicherheitstrainings und Schulungen für Betroffene sowie Schulungen für das Fahrpersonal statt.

Pläne gibt es auch fürs kommende Jahr. Dann erweitert JederBus die Fahrgastinformation um Symbole. Dadurch können sich Menschen, die nicht so gut lesen können, ebenfalls recht schnell orientieren.

- VKU -

 

Blick in die Presse