Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

K39n freigegeben - Kreis entlastet Unnas Verkehrsnetz

Seit Jahren wurde geplant, ein Jahr lang gebaut, nun ist es geschafft. Ein neues, rund 400 Meter langes Straßenstück verbindet in Unna die Hansastraße (L665) mit dem Afferder Weg, der K39. Gekostet hat das Vorhaben mitsamt Ampelanlage, Radwegen und Co. knapp 2,2 Millionen Euro, 65 Prozent davon gab es als Zuschuss von Bund und Land.

Die Freigabe des vom Kreis Unna gebauten und für die Stadt Unna wichtigen Verkehrsabschnitts kurz vor Weihnachten ist insbesondere für Autofahrer in Unna ein Geschenk, gehören doch nun sich zäh hinschleppende Automassen rund um einen innerstädtischen Knotenpunkt der Vergangenheit an.

Neue Straße für weitere Planungen ausgelegt

„Wir übergeben ein leistungsfähiges Straßenstück, das nicht nur dem heutigen Verkehrsaufkommen gerecht wird, sondern bereits in der Schublade liegenden Planungen der Stadt Rechnung trägt“, unterstreicht Landrat Michael Makiolla, der gemeinsam mit Unnas Bürgermeister Werner Kolter den Straßenabschnitt offiziell freigab.

Mit dem Bau der in der Planungs- und Bauphase als K39n (Schwarzer Weg) bezeichneten Straße zwischen Afferder Weg und Hansastraße entstand unter anderem eine leistungsstarke Verbindung zwischen B1 und Feldstraße, Büddenberg und Hochstraße. Gleichzeitig wurde der Verkehrsknotenpunkt Hansastraße entlastet.

Restarbeiten an der Straße werden Anfang 2018 stattfinden, Kompensationsmaßnahmen, also das Pflanzen von Bäumen, Hecken und Gehölzen, sind fürs Frühjahr 2018 terminiert.
- Constanze Rauert -

 


Blick in die Presse