Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Kindertagespflege - Fortbildung für pädagogische Fachkräfte

Ganz im Zeichen der Kindertagespflege stand die Fortbildung „Spielend lernen!“ im Dienstgebäude des Fachbereichs Familie und Jugend in Unna. 16 Kindertagespflegepersonen aus Bönen, Fröndenberg und Holzwickede haben Mitte November teilgenommen. Sie lernten, wie sie ihre Schützlinge mit gezielten Impulsen beim Spielen fördern können.

„Wir haben sehr engagierte Kindertagespflegepersonen im Kreis Unna, die sich regelmäßig weiterbilden und Freude daran haben, neues Wissen zu erlangen“, so Janina Merten, Fachberaterin Kindertagesbetreuung beim Kreis Unna. „Sie nehmen solche Fortbildungen gerne wahr, um ihre Angebote mit neuen Möglichkeiten und Ideen weiterzuentwickeln. Denn, das merken wir bei ihrer Arbeit mit den Kindern und auf den Fortbildungen, sie arbeiten alle mit Leidenschaft.“

Spielend lernen
Bei der Fortbildung ging es zunächst um die Auseinandersetzung mit sich selbst (z.B. womit habe ich selbst früher gespielt) und anschließend um die aktuelle Kindertagespflegestelle (womit spielen die Kindertagespflegekinder aktuell am liebsten). Dabei stand im Mittelpunkt stets die Frage danach, was spielen und was lernen ist.

„Kinder wollen die Welt entdeckten, sie benötigen jedoch immer einen Bildungsbegleiter, der Freiräume gibt, gleichzeitig aber auch ermöglicht, den Horizont durch gezielte Impulse zu erweitern“, so Merten. „Die Fortbildung sollte die Teilnehmer als Bildungsbegleiter schulen, die einschätzen können, wann sie Kinder einfach spielen und entdecken lassen und wann sie mit Impulsen das Lernen unterstützen können. Das hat toll geklappt und jeder konnte etwas für sich und seine Arbeit mitnehmen.“

Weitere Fortbildungen geplant
Fortbildungen wie diese sind ein regelmäßiges Angebot an die Tagesmütter und -väter in den Gemeinden Bönen, Fröndenberg und Holzwickede, für die der Kreis Unna die Kindertagesbetreuung organisiert. Auch im Jahr 2023 wird ein Angebot geschaffen und im Dezember an die pädagogischen Fachkräfte geschickt. Thema im kommenden Jahr: Kinderschutz. „Ich bin sicher, dass wir wieder eine tolle Resonanz auf unser Angebot haben – gerade bei einem so wichtigen Thema“, so Merten.

- Max Rolke -

Social Media