Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Kriminalstatistik 2020 - Gesamtkriminalität im Kreis Unna erneut weiter rückläufig

Grafik Kreis Unna

Im Rahmen einer Pressekonferenz hat die Kreispolizeibehörde Unna am Montag, 8. März die Kriminalstatistik für das Jahr 2020 vorgestellt. Die wichtigste Botschaft: Die Gesamtkriminalität im Kreis Unna ist erneut weiter rückläufig. Das Risiko, Opfer einer Straftat zu werden, liegt im Kreis Unna deutlich unter dem Landesdurchschnitt.

Ein kurzer Überblick:

  • Durch die Coronapandemie und die damit verbundenen Einschränkungen kam es zu einem deutlichen Rückgang der Fallzahlen im öffentlichen Raum.  
  • Fahrraddiebstähle sind um 19 Prozent (-205 Fälle) gesunken.
  • Die Zahl der Raub- und Gewaltkriminalität ist in der Tendenz um rund 13 Prozent rückläufig.
  • Und auch die Anzahl der Wohnungseinbrüche ist auf 350 Fälle (knapp 19 Prozent weniger als 2019) reduziert worden
  • ein hoher Versuchsanteil spricht für eine wirksame Präventionsarbeit.
  • Ein neuer Schwerpunkt der Kreispolizeibehörde Unna liegt im Bereich des Betrugs zum Nachteil älterer Menschen.

„Die Coronapandemie hat auch bei uns im Kreis Unna deutliche Auswirkungen auf die Kriminalitätsentwicklung. Die positive Erkenntnis: Der erfreuliche Trend der sinkenden Straftaten in den vergangenen Jahren setzt sich fort. Besorgniserregend hingegen ist leider der Anstieg von Betrugsfällen zum Nachteil älterer Menschen, die 2020 in unserem Zuständigkeitsbereich eine Schadenshöhe von mehr als 950 000 Euro verursacht haben. Deshalb haben wir auch beschlossen, den behördenstrategischen Schwerpunkt auf die Bekämpfung dieser Straftaten zu legen, um besonders die Seniorinnen und Senioren vor diesen kriminellen Methoden zu schützen“, betont Landrat Mario Löhr, Leiter der Kreispolizeibehörde Unna. 

- Kreispolizeibehörde Unna -

Social Media