Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Mit-Denker-Preis für VKU – Lüner Behindertenbeirat zeichnet JederBus aus

Seit 2013 gibt es bei der Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU) das Projekt JederBus – Inklusion erfahren. Es zeichnet sich durch seine enge und kontinuierliche Zusammenarbeit mit den Betroffenen aus. Und dafür ehrte der Lüner Behindertenbeirat (BBR) JederBus jetzt mit dem „Mit-Denker-Preis“.

Teamleiterin des Projektes, Gaby Freudenreich, stellvertretend für das Team aus den Händen von Laudator Jürgen Evert (Beigeordneter der Stadt Lünen a.D.) entgegen.

Der Preis wird an Ideenfinder für besonders gelungene Inklusion vergeben. Die Jury überzeugte vor allem die enge Zusammenarbeit mit den Betroffenen. So hat JederBus in Workshops zusammen mit den Betroffenen ermittelt, welche Barriere es für diese gibt. Die umgesetzten Ideen sind vielfältig.

Bessere Orientierung, mehr Sicherheit, mehr Kontakt
Für Menschen mit einer Sehbehinderung schuf das Projekt mittels schwarz-gelber Türmarkierungen und gelben Haltestangen eine bessere Orientierung. Für Rollstuhlfahrer, die entgegen der Fahrtrichtung sitzen, installierte es eine zweite Haltestellenanzeige im Bus. Induktionsschleifen erleichtern Hörbehinderten die Verständigung im ServiceCenter. Eine Handy-App gibt sprachlich über die Ankunft der Busse. Veröffentlichungen in „leichter Sprache“ helfen Menschen mit Leseschwäche. Und Seminare gegen Busangst helfen Menschen mit psychischen Problemen, den Bus zu nutzen.

VKU-Aufsichtsratsvorsitzender Landrat Michael Makiolla ist von dem kreisfinanzierten Projekt seit langem begeistert: „Wir sind auf einem guten Weg. Die VKU übernimmt mit JederBus die Daueraufgabe, öffentliche Mobilität möglich zu machen und Barrieren zu überwinden.“

- Inga Fransson -

Blick in die Presse