Kreishaus Unna | Foto: nowofoto.de

Viele sprechen Deutsch - Mehrheit verzichtet auf Muttersprache zu Hause

In Nordrhein-Westfalen sprechen 56,3 Prozent der über vier Millionen Personen mit Migrationshintergrund im eigenen Haushalt überwiegend Deutsch. Das ergab eine Mikrozensus-Befragung im Jahr 2017, wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) als statistisches Landesamt jetzt mitteilt. Der Kreis Unna toppte das landesweite Ergebnis.

Von 391.000 Kreiseinwohnern wiesen 111.000 einen Migrationshintergrund auf, wovon 95.000 in einem Mehrpersonenhaushalt lebten. 61,2 Prozent davon gaben an, dass Deutsch die vorwiegend gesprochene Sprache in ihren heimischen vier Wänden ist. Damit lag der Kreis Unna deutlich über dem Landesdurchschnitt.

Meistgesprochene Alternative: Türkisch

Von den landesweiten 43,7 Prozent, die sich zu Hause auf einer anderen Sprache als Deutsch unterhalten, sprach die Mehrheit Türkisch (24,2 Prozent). Russisch war mit 13,1 Prozent – laut IT.NRW - die am zweithäufigsten gesprochene Sprache.

Blick auf NRW

28,7 Prozent der 17,7 Millionen Einwohner in den nordrhein-westfälischen Privathaushalten hatten im Jahr 2017 einen Migrationshintergrund. 2,3 Millionen der 5,1 Millionen Personen mit Migrationshintergrund hatten eine ausländische Staatsangehörigkeit.

- IT.NRW -

Blick in die Presse