Kreishaus Unna | Foto: nowofoto

Elterngeld

Elterngeld

Der Kreis Unna ist für alle Städte und Gemeinden im Kreisgebiet für die Auszahlung von Elterngeld zuständig.

Bei einer Beratung (auch telefonisch) ist eine Berechnung nicht möglich. Damit sich Eltern vorab bereits informieren können, hat das Bundesministerium Elterngeldrechner bereitgestellt. Sie sind auf der Seite des Bundesministeriums zu finden. Dort gibt es einen Schnellrechner und einen Rechner mit Planer:

 

 

Allgemeine Fragen zur Elternzeit beantwortet die Hotline für Elternzeitfragen (erreichbar montags bis freitags 8 bis 18 Uhr): Fon 0 21 1 / 83 71 91 2 I E-Mail elternzeit@mfkjks.nrw.de

Postadresse
Kreisverwaltung Unna
Elterngeld
Friedrich-Ebert-Straße 17
59425 Unna

Adresse für Besucher
Außenstelle Jugendamt
Hansastraße 4
59425 Unna
Anfahrt | Wegbeschreibung
barrierefreier Zugang über den Parkplatz

Montag                                   08:00 – 16:30 Uhr                                                     

Dienstag                                 08:00 – 16:30 Uhr

Mittwoch                                 08:00 – 12:30 Uhr

                                              12:30 – 16:30 Uhr (nur nach Vereinbarung)

Donnerstag                             08:00 – 16:30 Uhr     

Freitag                                    08:00 – 12:30 Uhr

Die Elterngeldstelle ist nur während der Öffnungszeiten telefonisch zu erreichen. Sollte die telefonische Erreichbarkeit nicht möglich sein, bitte per E-Mail (elterngeld@kreis-unna.de) um Rückruf bitten.

Termine werden nur für Beratungsgespräche (vor der Geburt des Kindes) und nur telefonisch oder persönlich vergeben.

In allen anderen Fällen wenden Sie sich bitte an Ihre(n) zuständige(n) Sachbearbeiter(in).

  • Vollständig ausgefüllter und unterschriebener Elterngeldantrag im Original
  • Die Original-Geburtsurkunde des Kindes mit dem Zusatz „Zur Beantragung von Elterngeld“ (die Bescheinigung erhalten Sie automatisch mit der Geburtsurkunde beim Standesamt). Kam das Kind außerhalb der EU zur Welt, wird für die Antragstellung eine beglaubigte deutsche Übersetzung der Geburtsurkunde benötigt
  • Eine Kopie des Aufenthaltstitels (Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnis), wenn die Antragsteller Staatsangehörige eines Landes sind, welches weder der Europäischen Union (EU) noch dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) angehört

Sofern das Elterngeld aufgrund eines vor der Geburt erzielten Erwerbseinkommens beantragt wird, werden zusätzlich benötigt:

  • Bei nichtselbstständiger Erwerbstätigkeit die Einkommensnachweise (alle Seiten der Gehaltsabrechnungen in Kopie) der letzten zwölf Monate vor der Geburt des Kindes (Vater) bzw. der letzten zwölf Monate vor dem Beginn der Mutterschutzfrist bis zur Abgabe des Elterngeldantrages (Mutter) 
  • Elternzeitbescheinigung/ -bestätigung von Ihrem Arbeitgeber
  • Selbstständige, Gewerbetreibende, Land- und Forstwirte legen bitte die Kopie des Einkommensteuerbescheides für den letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum vor der Geburt sowie die ausgefüllte Erklärung für Selbständige vor. Sofern auch eine nichtselbstständige Beschäftigung vorlag, ist auch die Gehaltsabrechnungen aus dem letzten abgeschlossenen Veranlagungszeitraum vor der Geburt vorzulegen.
  • Nachgeburtliche Mutterschaftsgeldbescheinigung von der Krankenkasse (bei  Beamtinnen Nachweis über die Dauer der Mutterschutzfrist des Dienstherrn)
  • Nachweis über den Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld (Gehaltsabrechnung seit Beginn der Mutterschutzfrist)
  • Wenn der Antrag als Alleinerziehende/r gestellt wird: Aktuelle Gehaltsabrechnung mit Steuerklasse II oder einen Nachweis des Finanzamtes, dass die Voraussetzungen des Entlastungsbetrages nach § 24b EStG erfüllt sind
  • Ggf. Nachweis über erhaltene Einkommensersatzleistungen      

Werden eventuell weitere Unterlagen benötigt, wird das im Beratungsgespräch mitgeteilt.

FAQs

Hier sind häufig gestellte Fragen und die Antworten darauf zu finden.

Der Antrag kann ausgedruckt werden. Die Anträge sind in vielen Gemeindebüros, Krankenhäusern und bei manchen Hebammen erhältlich. Weiterhin kann der Antrag bei der zuständigen Dienststelle angefordert oder abgeholt werden.

Der ausgefüllte und unterschriebene Antrag wird per Post an diese Adresse geschickt:

Kreisverwaltung Unna
Elterngeld
Friedrich-Ebert-Straße 17
59425 Unna

Persönlich kann der Antrag während der Öffnungszeiten in der Außenstelle Jugendamt an der Hansastraße 4, 59425 Unna abgegeben werden:

Montags, dienstags und donnerstags | 8 bis 16:30 Uhr

Mittwochs | 8 bis 12:30 Uhr

Freitags | 8 bis 12:30 Uhr

Partnerschaftsbonus wird beantragt sobald alle erforderlichen Unterlagen vorliegen.

Nein, die Antragstellung für die Partnerschaftsbonusmonate kann formlos auch nach der Gewährung von Elterngeld beantragt werden. Die Nachweise beider Arbeitgeber über Zeitraum, Wochenstunden und dem voraussichtlichem Einkommen müssen dem Antrag beigefügt werden.

Bei Alleinerziehenden müssen nur der Nachweis vom Arbeitgeber und der Nachweis über die Steuerklasse II vorliegen.

Die Elternzeit wird beim Arbeitgeber beantragt. Stehen sie in keinem Arbeitsverhältnis, so kann keine Elternzeit beantragt werden.

Die Antragstellung kann auch im Nachhinein erfolgen. Die Lebenssituation kann sich immer ändern, deshalb ist eine Änderung der Bezugsmonate ebenfalls möglich.

Sofern alle sonstigen Voraussetzungen vorliegen, besteht ein Anspruch auf Elterngeld.

Es wird das steuerpflichtige laufende Bruttoeinkommen ohne sonstige Bezüge, das in den maßgeblichen zwölf Monaten vor der Geburt bzw. vor Beginn der Mutterschutzfrist erzielt wurde berücksichtigt. Zu den Einkünften aus Erwerbstätigkeit zählen Einkünfte aus einer nichtselbständigen Tätigkeit, aus einer selbständigen Tätigkeit, Gewerbetrieb und Land- und Forstwirtschaft. In einem vereinfachten Verfahren werden Steuern und Sozialabgaben abgezogen. Daraus wird ein Elterngeld-Netto errechnet. Dieses kann von dem eigentlichen Nettoeinkommen abweichen.  

Andere Einkünfte, zum Beispiel Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, Kapitalvermögen, Entgeltersatzleistungen und Rente bleiben unberücksichtigt. Die Einkünfte des anderen Elternteils haben auf die Höhe des Elterngeldes keinen Einfluss.  

Zu den Einkünften aus Erwerbstätigkeit zählt auch der Verdienst aus einer geringfügigen Beschäftigung (450 Euro, Minijob).

Es gibt zwei Varianten der Zahlung von Elterngeld:  

Variante 1: Der Antragsteller hat in den zwölf Monaten vor der Geburt des Kindes nicht gearbeitet.

Es steht in dem Fall ein Mindestbetrag von monatlich 300 Euro beim Basiselterngeld und 150 Euro beim Elterngeld Plus zu.  

Variante 2: Der Antragsteller hat in den zwölf Monaten vor der Geburt des Kindes gearbeitet.

In dem Fall beträgt das Elterngeld in der Regel 65 Prozent des durchschnittlichen Nettoeinkommens aus dem zwölf Monatszeitraum vor der Geburt und vor der Mutterschutzfrist. Mutterschaftsgeld und Arbeitgeberzuschuss sowie beamtenrechtliche Bezüge werden auf das Elterngeld angerechnet.  

Es kann insgesamt 36 Monate Elternzeit genommen werden. Zwölf dieser 36 Monate muss vor dem dritten Geburtstag des Kindes genommen werden. 24 Monate können auf Wunsch auch auf die Zeit zwischen dem dritten und achten Geburtstag aufgeteilt werden. Insgesamt drei Zeitabschnitte können für die Elternzeit ausgewählt werden.

Elterngeld gibt es für mindestens zwei und maximal 14 Monate vom Tag der Geburt des Kindes an. Die Monate können Eltern frei unter sich aufteilen, wobei ein Elternteil mindestens zwei und höchstens zwölf Monate Elterngeld beanspruchen kann.

Sofern Mutterschaftsleistungen bezogen werden, gilt die Zeit für die Mutter automatisch als Bezugszeit von Basiselterngeld. Dies führt unter Umständen zu einer entsprechenden Verminderung der Monate, in denen der Vater Elterngeld beantragen könnte.

Gehalt vom Arbeitgeber gibt es in der Elternzeit nicht. Das Elterngeld wird dem Elternteil (auf Antrag) von der Bundeskasse ausgezahlt. Das Elterngeld wird aus dem durchschnittlichen Nettoeinkommen der letzten zwölf Monate berechnet und beträgt mindestens 300 und höchstens 1.800 Euro.

Das Elterngeld wird immer zum ersten eines Monats gezahlt, der in den Lebensmonat fällt (Bsp.: Lebensmonat 11. Mai bis 10. Juni = Auszahlung zum 1. Juni)

Kurzlink
https://www.kreis-unna.de/x/X-5c22ba3

Auskunft

Leitung Elterngeldstelle
Birgit Nebling

Ansprechpartner

Frau Niggemann
Fon 0 23 03 / 27-29 58
Fax 0 23 03 / 27-34 58
elterngeld@kreis-unna.de

Herr Körber
(Geburtstag des Kindes vom 18.-27.)
Fon 0 23 03 / 27-30 58
Fax 0 23 03 / 27-34 58
elterngeld@kreis-unna.de

Frau Fischer
(Geburtstag des Kindes vom 11.-17. und vom 28.-31.)
Fon 0 23 03 / 27-31 58
Fax 0 23 03 / 27-34 58
elterngeld@kreis-unna.de

Frau Koch
(Geburtstag des Kindes vom 01.-10.)
Fon 0 23 03 / 27-32 58
Fax 0 23 03 / 27-34 58
elterngeld@kreis-unna.de