X
Kreishaus Unna / PPP-Modell Sanierung und Betrieb Kopfzeile

Kreishaus Unna / PPP-Modell Sanierung und Betrieb

PPP-Modell Sanierung und Betrieb

Projektablauf

  • 2002
    Erstellung einer Machbarkeitsstudie zur Sanierung des Kreishauses Unna
  • Sommer 2003
    Effizienzuntersuchung zum PPP-Modell. Das private Angebot ist um 6% günstiger als die konventionelle Realisierung.
  • Dezember 2003 bis Juli 2004
    Ausschreibung und Vergabe der Kreishaussanierung im PPP-Modell. 
  • 21. September 2004
    Vertragsunterzeichnung mit der Bilfinger Berger Multi Service Gruppe
  • Gründung der Projekt- und Betriebsgesellschaft Kreishaus Unna mbH (PBKU) als PPP-Projektgesellschaft für Sanierung und Betrieb  mit einer 10% Beteiligung des Kreises Unna
  • Baukommission und Projektgruppe der Verwaltung begleiten das Verfahren
  • Januar 2005 bis August 2006
    Sanierung des Kreishauses durch Bilfinger Berger AG und das Architekturbüro agn
  • seit August 2006
    Betrieb des Kreishauses und zweier benachbarter Verwaltungsgebäude durch die Wolfferts GEM

Strukturmerkmale des PPP-Modells Kreishaus Unna

  • Definition des Leistungumfanges anhand einer Bau-, Qualitäts- und Ausstattungsbeschreibung und der Festlegung von Service-Level-Agreements für den späteren Betrieb des Kreishauses.
  • Vollständige Übernahme der Bau- und Betreiberkosten durch private Unternehmen, einschließlich der Auslagerung und des Umzuges der Kreisverwaltung
  • Übernahme der Aufgaben des Gebäudemanagements
  • Bezahlung für Dienstleistungen

Betriebsphase 2006 bis 2031

  • Betriebs- und Dienstleistungsumfang

    • Gebäudebewirtschaftung
    • Bauliche Unterhaltung
    • Gebäudereinigung
    • Hausmeisterdienste
    • Pflege der Aussenanlagen

  • Qualitätssicherung mit Hilfe von outputspezifizierten Leistungsbeschreibungen und einer Bonus-Malus-Regelung